Besserer Sex 3 Säulen zum erfüllten Liebesleben

Sex gehört zweifelsohne zu den geilsten Beschäftigungen im Leben der Menschen. Einerseits dient er ganz klar der Fortpflanzung und damit der Erhaltung der Art. Andererseits ist er vor allem lustvoll und macht uns das Leben schöner.

Nur Sex ist nicht gleich Sex.

Es gibt gewaltige Unterschiede zwischen “geilem-oh-mein-gott-du-bist-der-wahnsinn” Sex und “langweiligen-hüstel-ich-geh-dann-mal-schlafen” Sex. Nur was macht den Unterschied? Und wie ist besserer Sex möglich? Auf diesen beiden Fragen gibt dir dieser Artikel eine Antwort!

Erfahre in den folgenden Zeilen, welche 3 Säulen ein erfülltes Liebesleben ausmacht und wie verschiedene Techniken diese Säulen dabei unterstützen.

Die 3 Säulen für besseren Sex

In meinen Augen lebt guter Sex von 3 Eigenschaften.

  • Intimität
  • Kreativität
  • Flexibilität

Sie bilden das Fundament für ein langanhaltendes und erfülltes Sexleben. Keine dieser 3 Eigenschaften ist von Geburt an gegeben, sondern kann, ähnlich wie ein Muskel, trainiert und verbessert werden.

Das ist wichtig zu wissen, denn viele Männer gehen davon aus, dass es Gott gegeben ist, ob jemand besser oder schlechter in der Kiste ist. Auch glauben viele, dass Männer mit großen Schwänzen oder Adoniskörpern die besseren Liebhaber wären. Beides trifft NICHT zu.

Natürlich kann ein großes Glied oder ein schöner Körper anregender für Frauen sein und sich intensiver anfühlen. Ähnlich wie riesige Titten oder ein geiler Arsch auch anregender für viele Männer ist. Trotzdem haben fast alle Frauen wie Männer schon die Erfahrung gemacht, dass wirklich guter Sex verhältnismäßig wenig mit einem körperlichen Detail zu tun hat.

Geheimtipp für mehr Selbstsicherheit
Die nachfolgenden Tipps sind grundlegend für ein aufregendes Sexleben. Einige Männer, die noch nicht die ausreichende Zeit und Erfahrung aufgebracht haben, um diese wirklich tief zu integrieren, machen sich zu viel Druck. Durch die 2 Finger Methode, mit der Frauen garantiert abspritzen kannst du dir viel von diesem Druck nehmen und ganz entspannt in deine sexuelle Selbstverwirklichung starten.

Die erste Säule für besseren Sex: die Intimität

Jeder, der einmal länger mit einer Frau zusammen war, kennt diese Säule und weiß, wie wundervoll sie ist.

Intimität beschreibt, wie vertraut sich zwei Menschen sind. Man kennt einander die Schwächen und Stärken. Du weißt, wie sie reagiert, was sie anturnt und zum Höhepunkt bringt. Dazu paart sich meisten das Gefühl von absolutem Vertrauen und angstbefreiter Hingabe sowie enthemmter Lust. Auch gemeinsame Rituale und Routinen sind Zeichen einer starken Intimität.

Alles zusammen bildet einen guten Cocktail für unfassbar Erlebnisse und damit eine Grundvoraussetzung für besseren Sex! Nur was schafft solche Intimität zwischen zwei Menschen?

So entsteht Intimität!

Viele Menschen würden meinen, dass Intimität vor allem mit der Zeit entsteht. Frei nach dem Motto: je länger ich eine Frau kenne, desto intimer wird auch die Beziehung zu ihr. Das kann ich so nicht unterschreiben. Klar kann eine gemeinsame Zeit die Intimität stärken. Aber ich habe auch schon mit einigen Menschen in meinem Leben viele Monate verbracht und dabei nicht das geringste Gefühl der Intimität verspürt.

Viel entscheidender ist die Art und Weise, wie du mit einer Frau Zeit verbringst. Es kommt also mehr auf die bessere Qualität als auf die Quantität an. Dabei bestimmt vor allem die Intensität der Erlebnisse, wie intim ihr miteinander seid. Plaudern über oberflächlichen Kram schafft keine Intimität.

Dagegen schafft der Austausch der eigenen Stärken und Schwächen, sowie das Erleben von aufregenden Erlebnissen, viel Intimität. Sex zum Beispiel ist ein Moment in dem sehr viel Vertrauen und Intimität entsteht. Das Teilen von Geheimnissen oder gemeinsamer Abenteuer erzeugt ebenfalls starke Intimität in eure Beziehung.

Einfach alles, was starke Emotionen hervorruft, schafft eine bessere Verbindung der Intimität zwischen dir und ihr.

Darum achte darauf, dass du mit einer Frau nicht einfach nur Zeit, sondern intensive Zeit verbringst. Das stärkt die Säule der Intimität, wodurch besserer Sex entsteht.

Eine sexuelle Übung für mehr Intimität

Sicherlich hast du erkannt, dass Intimität in jedem Bereich des Lebens gestärkt werden kann. Ich möchte dir in diesem Artikel, in dem es konkret um besseren Sex geht, jedoch eine Übung an die Hand geben, die besonders im erotischen Dialog deine Intimität steigert.

Die Übung habe ich aus dem Buch “Die Psychologie sexueller Leidenschaft” von Dr. David Schnach, einem amerikanischen Sexualpsychologen. Sie gehört zu den intensivsten Übungen, die ich je beim Sex angewendet habe. Sie ist übrigens auch, nebst vieler weiterer Übungen, in unserem Ratgeber »Männlichkeit stärken – Der Weg ins selbstbewusste Mann sein« enthalten.

Wenn du das nächste Mal mit einer Frau Sex hast, dann vereinbart miteinander, dass ihr euch die ganze Zeit über in die Augen schaut. Es gibt keinen Moment des unbeobachtet Seins oder des visuellen Rückzuges. Jeder behält die Augen offen und schaut den Anderen ganz genau an.

Falls einer von euch die Augen schließt oder wegschaut, hört der andere auf, sich zu bewegen. Mache die andere Person spielerisch aber bestimmt, darauf aufmerksam, den Blickkontakt wieder aufzubauen und zu halten. Ich weiß, diese Übung klingt erst einmal banal, ist sie jedoch in Wirklichkeit nicht. Du wirst es kaum glauben können, was sich in den Augen der anderen Person abspielt, während ihr leidenschaftlich miteinander spielt.

Probiert es aus.

Ihr könnt im fortgeschrittenen Stadium euren Fokus auf die Atmung erweitern. Während ihr euch tief in die Augen schaut, achtet darauf, dass ihr im Gleichklang und gleichem Rhythmus miteinander atmet. Besonders im Tantrischen wird diese Übung gerne genutzt, um in kurzer Zeit eine besonders intime Begegnung zu schaffen.

Die zweite Säule für besseren Sex: Die Flexibilität

Flexibilität beschreibt die Fähigkeit, wie man(n) auf eine Situation reagiert. Wie du mit Überraschungen umgehst oder auf verschieden sexuelle Bedürfnisse reagierst. Ein hohes Maß an Flexibilität äußert sich zum Beispiel in der Bandbreite, über die du im erotischen Spiel verfügst.

Es gibt zum Beispiel Männer, die können NUR dominant sein und kraftvoll eine Frau ficken. Eine andere Art des sexuellen Verkehrs ist ihnen fremd. Somit ist ihre sexuelle Bandbreite relativ klein und eingeschränkt. Wären sie einmal gezwungen, sich einer Frau hinzugeben und devot zu sein, wäre kein Sex mehr möglich.

Ihnen fehlt die Flexibilität für ein anderes sexuelles Verhalten. Besserer Sex wäre nicht möglich! Anders herum gibt es Kerle, die können nur soften Blümchensex ausleben. Wenn sie plötzlich an eine Frau geraten, die hart und dominant gefickt werden will, sind sie himmelhoch überfordert.

Ein sexueller Meister kann all diese Bereiche abdecken. Er verfügt über genügend Flexibilität, auf jeden sexuellen Wunsch eingehen zu können. Natürlich heißt das nicht, dass du alles davon lieben musst. Individuelle Vorlieben bleiben erhalten! Nur beugt ein hohes Maß an Flexibilität der sexuellen Langeweile vor und sorgt langfristig für leidenschaftlichen sowie besseren Sex.

Darüber hinaus können Männer mit einem hohen Maß an Flexibilität auch mit einer Vielzahl verschiedener Frauen intim werden.

Da sie viele verschiedene sexuelle Vorlieben bedienen und ausleben können, fühlen sich viele verschiedene Frauen zu ihnen hingezogen. Du hast also als flexibler Mann viel mehr Auswahl, mit welcher Frau du Sex haben willst – lohnt sich in meinen Augen 😉

So verpasst du keines unserer täglichen Videos mehr. Klicke auf den roten YouTube-Button, um Männlichkeit stärken zu abonnieren:

Eine Übung für mehr sexuelle Flexibilität

Überprüfe einmal für dich, wie dein bisheriger sexueller Stil aussah und welche Facetten der Sexualität du möglicherweise außer Acht gelassen hast. Eventuell gehörtest du bisher zu den dominanten Ficker-Kerlen, die sich nie hingeben konnten. Dann lohnt es sich, die Rolle zu wechseln.

Lasse dich zum Beispiel fesseln und von deinem Mädel dominieren. Wenn sie zu dir sagt, du sollst sie lecken, dann lecke sie. Wenn sie zu dir sagt, du sollst sie anflehen, dass sie dich fickt, dann flehe sie an. Sie soll mit dir machen können, was sie will und so lange sie will. Möglicherweise fühlt sich das am Anfang noch etwas ungewohnt an. Vielleicht bekommst du sogar keinen hoch oder du kommst zu früh.

Aber glaube mir, nachdem du dich daran gewöhnt hast, ist das unglaublich geil! Als ich zum Beispiel das erste mal Dirty Talk angewandt habe und mein Mädel eine »schmutzige Schlampe« nannte, fühlte ich mich alles andere als geil. Ich hatte Angst, dass es die komplette Stimmung ruinieren konnte – aber das tat es nicht. Im Gegenteil, es wurde besserer Sex, als ich ihn je zuvor hatte.

Lass dich also nicht von dem kurzen unwohlen Gefühl davon abbringen, deine sexuelle Flexibilität zu erweitern. Flexibilität setzt in aller Regel immer voraus, dass du etwas ausprobierst, was du vorher noch nie getan hast. Das fühlt sich meistens komisch an, da es außerhalb deiner Komfortzone liegt.

Aber schon nach kurzer Zeit wird es dir gefallen und Teil deiner sexuellen Bandbreite werden. Probiere also neue Praktiken aus, die du vorher noch nie genutzt hast. Erfreue dich an Sex im Park oder im Kino. Lebt animalischen Sex wie Tiere oder genießt tantrische Hingabe und bringt euch gegenseitig zu ungeahnt intensiven Höhepunkten.

Erweitere dein Wissen und bringe Frauen zum Ejakulieren. Lerne die Fähigkeiten des männlichen multiplen Orgasmus, wodurch du viele Stunden Sex haben kannst. Und und und. Es gibt unglaublich viele Übungen, um deine Flexibilität zu erweitern. Sie alle zu nennen und zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Darum verschicke ich mehrmals pro Woche die speziellen E-Mail-Lektionen »Besserer Sex« in denen ich auf viele Techniken mit konkreten Anleitungen eingehe.

Die dritte Säule für besseren Sex: Die Kreativität

Die Kreativität beschreibt die Fähigkeit, unter zu Hilfenahme der Phantasie, das normale sexuelle Repertoire zu erweitern. Gerade in Langzeitbeziehungen ist dieser Aspekt wichtig, weil durch Kreativität festgefahrene sexuelle Muster aufgelockert und spielerisch erweitert werden. Damit ist auch nach langer Zeit des gegenseitigen Kennens, eine abwechslungsreiche sexuelle Dynamik gesichert.

Im Gegensatz zur Flexibilität, die eher auf Situationen reagiert, ist Kreativität eine Fähigkeit, die agiert und aus sich heraus erschafft. Kreativität schaut, was es in der Umgebung für erotische Angebote gibt und wie diese ins Sexuelle übertragen werden können. Ein Beispiel für Kreativität kann diese Situation sein:

Ich hatte mal ein Mädel, die mich im Geschäftsanzug tierisch anturnend fand. Sie hat sich gerne vorgestellt, wie ich ihr Boss wäre und sie in der Mittagspause vernasche. Ich warf mich also ordentlich in Schale, zog meinen besten Anzug, mit Krawatte und allem, was dazugehörte, an. Als sie dann vor dir stand und mich mit schmachtendem Blick anschaute, zog ich ganz langsam meine Krawatte aus und verband ihr damit die Augen.

Danach führte ich sie in mein Arbeitszimmer, beugte sie über meinen Schreibtisch und hob ihren Rock hoch. Während ich sie langsam zu fingern begann, säuselte ich ihr ins Ohr: »Na, wie gefällt´s dir, vom Boss vernascht zu werden?« Daraus wurden ein paar sehr intensive Stunden, in denen wir uns gegenseitig leidenschaftlich verwöhnten. Noch besserer Sex war eigentlich kaum noch möglich. Und es folgten viele weitere sexuelle Spiele in diese Richtung.

Ursprung dessen war meine Überlegung, wie ihre Phantasie in ein erotisches Spiel eingebaut werden könnte. In dem Fall kannte ich ihre Vorlieben. Es war also leichter meine Kreativität in eine bestimmte Richtung zu lenken. Manchmal sind die geheimen sexuellen Phantasien der Frauen jedoch nicht bekannt. Dann ist mehr Einfallsreichtum gefragt.

Merke dir einfach die beiden Leitfragen für sexuelle Kreativität:

  1. Was kann erregen?
  2. Und wie kannst du es ins sexuelle Spiel übertragen?

Wenn du dir diese beiden Fragen stellst, während du dein Umfeld betrachtest, werden dir unendlich viele Möglichkeiten einfallen, die Facetten deiner Sexualität kreativ zu erweitern. Manchmal braucht es im Übrigen etwas Mut, eine neue Idee ins sexuelle Spiel zu integrieren. Die ungewisse Reaktion der Frau kann der Adrenalinspiegel ganz schön nach oben treiben.

Aber genau das ist auch das Reizvolle an der Kreativität. Dadurch wird Sex erst zu besserem Sex. Zudem sorgt ein hohes Maß an Kreativität auch zu einem schnellen Wachstum von Intimität, weil viele verschiedene Dinge ausprobiert werden, die starke Emotionen auslosen können. Es lohnt sich also auf doppelter Ebene!

Eine Übung für mehr sexuelle Kreativität

Ich hoffe, dass die oben geschrieben Zeilen deine Kreativität ordentlich beflügelt haben. Eine weitere gute Übung habe ich von meinem Mentoren Christian Pessing. Er ist ein wahrer Meister, wenn es um sexuelle Kreativität geht.

Er sagte einmal zu mir:

 “Wenn du dich richtig geil und erregt fühlst, dann gehe in einen Baumarkt und schlendere mit offenen Augen durch die Regalreihen. Halte bei jedem Teil inne, das deine Aufmerksamkeit in Bann hält, und überlege, wie du es in dein sexuelles Spiel integrieren kannst. Wie kannst du es nutzen, damit der nächste Sex noch besserer Sex wird?” 

Lass deiner Phantasie freien Lauf und setze deiner Kreativität keine Grenzen. Mit ein paar Latex-Handschuhen, einer blauen Latzhose, mehreren Metern Tapezierfolie, 10 Liter Olivenöl und einer Gießkanne, lassen sich ganze Wochen voller sexueller Abenteuer füllen 😉 Es muss nicht immer teueres Spielzeug aus dem Orion-Sexshop sein. Gerade die einfachen Dinge des Alltages können einen enormen sexuellen Reiz auslösen – es kommt nur auf die richtige kreative Betrachtung an.

Die 3 Säulen für besseren Sex

Ich hoffe, ich konnte dir mein 3 Säulen Modell für ein erfülltes Liebesleben plausibel näher bringen. Intimität zeichnet das Besondere und die Einzigartigkeit zwischen euch aus. Sie bildet sich aus der Intensität eurer gemeinsamen Zeit. Flexibilität bezeichnet deine Fähigkeit, auf verschiedenen Situationen reagieren und gelassen in dein Sexualleben übernehmen zu können. Sie verstärkt sich vor allem durch Ausprobieren und Austesten neuer sexueller Bereiche sowie Orientierungen.

Die Kreativität nutzt die Umgebung, um sie spielerisch in den erotischen Dialog einfließen zu lassen. Gerade in Langzeitbeziehungen ist die Säule sehr wichtig, da sie das Feuer der Leidenschaft und der Emotionen stetig neu entfacht.

Werden alle 3 Säulen bewusst von dir gelebt, ist Intensität und besserer Sex dein permanenter Begleiter. Frauen werden nicht genug von dir und deinem Ideenreichtum bekommen. Erfahre mehr zu diesem Thema in unseren kostenfreien E-Mail-Lektionen, die dich regelmäßig über verschiedene Techniken und Anwendungsmöglichkeiten sexueller Vielfalt aufgeklären. Besonders interessant ist für viele zum Beispiel:

  • 6 Schritte, Frauen in den Orgasmushimmel zu lecken
  • Erfüllender Sex in Langzeitbeziehung – 3 Dinge die du wissen solltest
  • Kommen, wenn du es willst – so wirst du 4 mal länger Sex haben.

Wenn du mit in ein neues Zeitalter aufregenden, leidenschaftlichen Sexes eintauchen willst, trag dich jetzt mit deiner E-Mail-Adresse ein und klicke auf: »Ja, ich bin dabei!«

Schreibe einen Kommentar