Meine Freundin kommt nicht 3 Methoden, die wirklich helfen

Neulich begrüßte mich folgende Nachricht eines guten Freundes auf meinem Handy: „Hey Claudia, ich weiß jetzt, wieso mein Sexleben so ein Nullsummenspiel ist: Meine Freundin kommt nicht zum O.“

Gewundert hat mich diese Nachricht nicht. Wir hatten uns ein paar Tage zuvor bis spät in die Nacht hinein über sein Sexleben unterhalten. Als wir uns verabschiedeten, bat ich ihn darum, mit seiner Freundin offen und ehrlich zu sprechen. Vor allem aber bat ich ihn darum, ihr die Frage zu stellen, ob sie zufrieden sei mit dem Sex.

Das ist keine schöne Frage, wenn man davon ausgehen kann, dass irgendwas nicht stimmt. Schließlich bittet man(n) mit dieser Frage um eine explizite und eindeutige Antwort, die auch nicht so schmeichelnd ausfallen kann.

Meine Freundin kommt nicht – ein Eingeständnis?

Für meinen Freund kam dieses Geständnis seiner Freundin einem Tritt zwischen die Beine gleich. Das geht vielen Männern so, wenn sie erfahren, dass ihre Freundin nicht zum Orgasmus kommt. Denn in den Köpfen der Männer (und auch in denen vieler Frauen) bedeutet das, dass der Mann seinen „Job“ nicht gut macht.

Doch ich bitte dich hier und jetzt von dieser Vorstellung Abstand zu nehmen!

 Für den Orgasmus deiner Freundin ist sie mindestens genauso verantwortlich wie du! 

Du kannst höchstens den Fehler machen, dir einzubilden, dass du bereits alles über Frauen weißt und jede Frau in den siebten Himmel vögeln kannst (und falls das tatsächlich doch so sein sollte, darfst du dich gerne bei mir melden). Die Wahrheit ist, dass du als Mann gar nicht wissen kannst, wie sich Sex für eine Frau anfühlt! Ebenso verhält es sich anders herum. Daher brauchst du Infos von deiner Freundin, was sie anmacht und was nicht.

Klar, wenn deine Freundin dir sagt, was sie braucht, und du es schlichtweg ignorierst, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn deine Freundin nicht zum Höhepunkt kommt – und damit auf Dauer die Lust am Sex mit dir (mit keinem anderen) verliert.

Meine Freundin kommt nicht – die drei wichtigsten Ursachen

Wir gehen jetzt davon aus, dass du ihr Feedback und ihre Ansagen berücksichtigst und umsetzt. Vielleicht geht es dir so, wie einigen Männern, deren Freundin nicht zum Orgasmus kommen: Du fragst nach, was du tun kannst, um ihr Freude zu bereiten – und sie kann dir keine Antwort geben. Deswegen verrate ich dir jetzt die drei häufigsten Ursachen, weshalb Frauen nicht zum Höhepunkt kommen.

1. Deine Freundin weiß nicht, wie sie zum Orgasmus kommt

Auch wenn das jetzt für dich seltsam klingen mag, ist es immer noch häufige Realität, dass es Frauen gibt, die wenig oder gar nicht masturbieren und daher nicht wissen, wie sie zum Orgasmus kommen können. Der menschliche Körper lernt durch Wiederholung und durch aktives Tun oder Erleben. Wenn eine Frau sich nicht selbst berührt und erkundet, lernt ihr Gehirn und ihr Körper nicht, dass er beim Sex etwas fühlen kann!

Du liest richtig: Wir müssen lernen, zum Orgasmus zu kommen. Vielleicht gehört deine Freundin zu den Frauen, die das (noch) nicht gelernt haben.

2. Deine Freundin kann sich nicht fallen lassen

Ganz viele Frauenzeitschriften geben Frauen den Tipp, sich beim Sex fallen zu lassen. Meist wird daraus auch noch ein großes Mysterium gemacht, wie das funktioniert soll (im Prinzip bedeutet es nur, dass man sich auf das Spüren und Fühlen und Sein konzentriert und alles weitere ignorieren soll).

Und auf der nächsten Seite des Magazinspräsentieren die gleichen Herausgeber in schillernden Farben, dass Männer nur Frauen heiß finden, die Modellmaße ohne Falten oder weibliche Rundungen haben. Oft wird Frauen in den Medien durch die Blume gesagt, dass sie immer gut und sexy aussehen müssen.

Wenn ich mit Frauen spreche, die Orgasmusprobleme haben, dann fallen häufig Sätze, die mir verraten, dass sie sich ganz und gar nicht hingeben können. Sie sind so damit beschäftigt, den Bauch einzuziehen, ihren vermeintlich unperfekten Hintern zu kaschieren, die Brüste im besten Licht darzustellen und die Frisur nicht zu ruinieren, dass sie gar keine Zeit haben, sich fallen zu lassen.

Und damit nicht genug: Frauen, die nicht kommen, denken, während sie diese Präsentationsakrobatik vollbringen, oft darüber nach, ob der Mann, mit dem sie gerade schlafen, ihre Brüste überhaupt schön findet oder ob er sie nicht zu fett oder dünn findet. Sie ängstigen sich, dass der Mann, den sie versuchen zu begehren (das gelingt nicht wirklich, wenn man mit Selbstpräsentation beschäftigt ist), sie unattraktiv oder gar abstoßend findet.

Das erscheint dir vielleicht wahnsinnig. Ist es auch. Aber vielleicht leidet deine Freundin auch unter diesem Wahnsinn. Manche tun das sehr unbewusst. Vielleicht blitzen die Zweifel nur kurz auf. Vielleicht ist es nicht ihr aussehen, sondern ihr Geruch, der ihr Sorgen macht. Vielleicht verhindert Stress im Alltag, dass sie sich fallen lassen kann. Wenn deine Freundin nicht zum Orgasmus kommt, kann es also daran liegen, dass sie sich nicht fallen lassen kann. Aus welchem Grund auch immer.

3. Deine Freundin steht unter Leistungsdruck

Wenn deine Freundin nicht zum Höhepunkt kommt, dann kann es auch daran liegen, dass sie unter Leistungsdruck steht. Denn nicht nur Männer stressen sich, eine gute Performance abzugeben. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer begraben.

In gewisser Weise hat das Leistungsdenken auch etwas mit dem Fallen lassen zu tun. Denn wenn du der Meinung bist, dass du etwas ableisten musst, genießt du es meistens nicht. Manche Frauen ziehen im Bett eine richtige Show ab und machen alles mit, was Männer vorschlagen, weil sie glauben, dass sie nur so begehrenswert bleiben.

Es ist so ziemlich jeder Frau bewusst, dass viele Männer Pornos konsumieren. Und fast jede Frau hat sich aus Neugier solche Streifen, zumindest in Teilen, auch schon einmal reingezogen. Das, was in der breiten Masse in Pornos gezeigt wird, entspricht jedoch nicht ansatzweise dem, was Frauen glücklich macht.

Frauen denken jedoch, dass genau diese Darstellungen den Männern Spaß machen. Wenn eine Frau nicht viel über ihren Körper weiß, ihre Bedürfnisse nicht kennt und darüber hinaus auch noch verliebt ist und ihrem Partner das Paradis auf Erden gestalten will, wird sie versuchen, die Pronofantasien zu kopieren.

Meistens wundern sich Frauen dann auch noch, dass sie selbst nicht so viel Spaß dabei haben, wie die Frauen im Porno. Das ganze läuft oft unbewusst ab. Ich selbst war lange Zeit in diesem Hamsterrad aus „gefallen wollen“ und „etwas darstellen wollen“, was ich gar nicht bin, gefangen. Dabei habe ich mich seit meiner frühen Jungend mit meiner Sexualität beschäftigt.

Ein weiterer Punkt, der Frauen mit Orgasmusproblemen die Orgasmen im Körper versiegen lässt, ist, dass sie oft Sex haben, wenn sie gar keine Lust darauf haben. Sie fühlen sich im Zugzwang, weil sie nicht möchten, dass ihre Partner ihnen fremd geht. Deswegen „opfern“ sie sich und lassen sich beschlafen. Wenn Frau jedoch mit einer solchen Einstellung Sex hat, kann das gar nichts werden! Schon gar nicht, wenn Mann dann auch noch das Vorspiel überspringt oder verkürzt.

Wenn also deine Freundin nicht kommt, dann kann es daran liegen, dass sie Leistungsdruck empfindet.

Meine Freundin kommt nicht – drei erste Lösungsansätze

Es gibt viele Ansatzpunkte, wie Orgasmusprobleme aufgelöst werden können. Als Mann gibt es drei Dinge, die du hervorragend dazu beitragen kannst.

1. Kommunikation ist alles

Weißt du immer, was deiner Freundin beim Sex gefällt? Weißt du, was sie wirklich auf Touren bringt? Nein? Dann frag nach! Sie gibt dir keine Antwort? Dann kannst du sie als ihr Mann dabei unterstützen, es herauszufinden! Sie wird dir auf längere Sicht absolut dankbar sein! Wahrscheinlich hast du ihr die Frage auch schon gestellt. Ich erkläre dir jetzt in Kurzform wie du darauf eine Antwort bekommst.

Das Geheimnis ist, dass du sie fragst, während ihr es tatsächlich tut! Wenn du ihre Brüste streichelst, frag sie, wie es sich anfühlt und ob es etwas gibt, was es schöner, geiler, besser machen könnte. Oder ob sie wo anders gestreichelt werden möchte.

 Wenn du eine Antwort haben möchtest, die dir mehr Infos liefert, dann vermeide ja-nein Fragen. 

Denn stell dir folgendes vor: „Gefällt dir, wie ich gerade deine Muschi massiere?“ und sie antwortet: „Nein.“ Bäm! In your face! Die Antwort hilft dir nicht. Denn du weißt nicht, was ihr nicht gefällt. Abgesehen davon, dass sich die Anwort unschön anfühlt.

Also stell dir nun folgendes vor: „Wie fühlt es sich an, wenn meine Finger deine Muschi massieren?“ „Angenehm.“ „Kann ichs noch besser machen?“ „Ja, probiers vielleicht mal mit weniger Druck.“ Wow! Infos! Und selbst wenn sie sagt, dass sie es nicht schön findet, kannst du fragen, was du besser machen kannst. Vielleicht zeigt sie es dir sogar?

Wenn ihr miteinander redet, öffnet das die Türen, generell über Sex reden zu können. Auch über Vorlieben oder darüber, wenn es sich nicht so gut anfühlt. Wichtig ist es, dass du es nicht persönlich nimmst, wenn du etwas tust, das ihr nicht gefällt! Sie gibt dir ein Feedback. Du hast nämlich danach gefragt. Sie meint es auch nicht persönlich, sonst hätte sie es dir viel früher gesagt!

2. Nimm dir Zeit für sie

Im Durchschnitt ist das Vorspiel für Frauen zu kurz oder zu zielorientiert. Abgesehen davon, dass Männer auch vom Vorspiel profitieren (intensivere Orgasmen), wenn sie es genießen und zulassen können, brauchen Frauen länger, um wirklich bereit zu werden.

Der Körper einer Frau will erweckt werden durch alles, was Spaß macht. Und, liebe Männer, es reicht nicht, dass ihr nur die Brüste halbherzig verwöhnt. Denkt auch an die Arme, Beine, den Rücken, den Hals, die Lippen und überhaupt alles, was Körper ist!

Und die Vagina ist nicht der Mittelpunkt des Vorspiels! Selbst in Frauenmassagen mit Vaginamassage ist es von absoluter Wichtigkeit, erst den ganzen Körper sinnlich zu erwecken. Ich berühre Frauen, die vaginale Massagen buchen, immer mindestens 45 Minuten bevor ich an die äußeren Teile der Vagina gehe. Und ich bleibe solange beim Massieren des äußeren Bereichs (Klit, Labien, Schenkelinnenseiten) bis sich die Vagina von alleine öffnet!

Auch wenn es ungewohnt für dich ist, versuche es mit der inneren Einstellung, dass du ihr das schenken möchtest und jeden Millimeter ihres Körper entdecken, erwecken und die Lust entfachen möchtest. Du als Mann kannst ihr mit dieser Wertschätzung so viel geben, dass sie sich ohne Worte so geliebt und sicher fühlt, dass sie sich entspannen und hingeben kann.

3. Zeig ihr, dass du sie willst (und nicht irgendeine Pornodarstellerin)

Indem du deiner Freundin Zeit schenkst und ihren ganzen Körper beim Vorspiel beachtest, wird sie irgendwann fühlen, dass du wirklich sie willst (zumindest in diesem Moment) und keine andere! Das ist wichtig, wenn sie unsicher ist und ständig eine Performance abliefert.

Das hängt alles mit dem weiblichen Wesen an sich zusammen. Das macht deine Freundin nicht absichtlich. Die Frau ist jedoch so konstruiert, dass sie es braucht vom Mann begehrt zu werden. Auch die heterosexuelle emanzipierte Frauenrechtlerin!

Stell dich auf sie und ihre Bedürfnisse ein. Viele Frauen haben beim Masturbieren Orgasmen, mit dem Partner jedoch nicht. Das liegt daran, dass Mann oft falsche Vorstellungen hat, was eine Frau toll findet. Schöner vögeln bedeutet einfach nicht „wer rammelt schneller“ oder ausgefallener. Es ist keine Seltenheit, dass Frauen über einen längeren Zeitraum sich wiederholende Bewegungen oder Stöße brauchen, um zum Orgasmus zu kommen – ja, auch mal 10 Minuten am Stück die gleiche!

 Der Orgasmus muss sich aufbauen können! Wenn sich eine Stellung gut anfühlt und sie es genießt, mach genau das weiter

Denn auch wenn andere Frauen vermeintlich anders zum Orgasmus kommen, scheint das, was du tust, jetzt im Moment deiner Freundin mehr Spaß zu machen als alles andere! Wenn du das respektierst, gewinnst du sie für dich – und auch eventuell ihren Orgasmus!

Deine Freundin kommt nicht, also gib ihr, was du ihr geben kannst: Deine Aufmerksamkeit, Zeit und Achtung! Und sei ein ganzer Mann, indem du alles an ihr damit ehrst! Respektiere ihre Bedürfnisse – ohne deine eigenen zu verleugnen. Sprich mit ihr, sammel Infos über ihren Körper, nimm dir Zeit dazu und gib ihrem Körper Zeit, sich aufzuheizen. Und ganz wichtig: Stell dich auf sie ein! Damit wirst du ein besserer Liebhaber und sie kommt vielleicht zum Höhepunkt!

Nochmal zum Überblick

Wenn deine Freundin nicht zum Orgasmus kommt, kann das also daran liegen, dass

  1. Sie nicht weiß, wie sie zum Orgasmus kommen kann. Sie hat es eventuell nicht gelernt, weil sie kaum masturbiert oder weil sie es mit jemand anderem noch nicht erlebt hat.
  2. Sie sich nicht fallen lassen kann, weil sie ständig darüber nachdenkt, ob du sie heiß findest oder ob sie auch gut riecht oder weil sie im Alltag viel Stress hat.
  3. Sie das Gefühl hat, unter Leistungsdruck zu stehen, weil sie glaubt, ständig irgendwelchen Dingen entsprechen zu müssen, die nichts mit ihrer Sexualität zu tun haben. Oder sie hat das Gefühl, ständig Sex haben zu müssen, obwohl sie keine Lust hat.

Wichtig kann es also sein, dass

  1. Ihr miteinander redet, was ihr gefällt, was sich für sie gut anfühlt. Allgemein ist es wichtig über Sex zu sprechen und nicht als Allgemeinposten unter „das wird schon passen“ abzulegen.
  2. Du dir Zeit nimmst, sie zu erkunden und zu erwecken. Hilf ihr dabei, ihren Körper zu spüren.
  3. Du ihr zeigst, dass du genau sie willst und keine andere. Das machst du automatisch, wenn du zu 100% bei ihr bist, wenn ihr körperlich aktiv werdet und wenn du ihr Zeit schenkst, die ihr Körper braucht, um so richtig in Fahrt zu kommen

3 Kommentar

  1. Hey, ich bin 21 Jahre alt. Habe bisher 14 grauen im Bett gehabt jede ist mindestens 3-8 mal gekommen aber jetzt habe ich eine die nie gekommen ist selbst nicht wenn sie es sich selber macht. Auf dein kommentAr man solle sich bei dir melden wenn man Frauen in den Himmel fickt. Ist bei mir so bin nicht egoistisch aber das ist das Feedback von den 13 Frauen. Bin mal gespannt was du sagst 🙂

    • Hey Luc, klingt doch wunderbar. Wenn eine Frau Schwierigkeiten mit dem Kommen hat, heißt das nicht, dass der Sex mist ist oder du es nicht bringst. Es heißt einfach nur, dass sie nicht kommt.

      Was stört dich daran?

  2. Meine Frau hat auch Probleme immer zum Orasmus zu kommen und sie masturbiert auch nie.
    Nur abundzu mit dem Womanizer.
    Ich weiss manchmal nicht was ich anders und besser machen kann weil sie bei dem Thema nicht so redefreudig ist.

Schreibe einen Kommentar

Das Buch: Männlichkeit stärken
Der Weg zum selbstbewussten Mannsein
Der Ratgeber, der dich mit allen wichtigen Informationen des Mann Seins im 21. Jahrhunderts ausstattet.

Auf den 325 Seiten findest du neben fundiertem Männerwissen dutzende Übungen sowie Techniken, die dich in den wirklichen Kontakt mit deiner Männlichkeit bringen werden.

Alles zusammen erschafft eine Einheit aus Sexualität, Gefühl und Verstand, die du so noch nie kennen gelernt hast.