Selbstbefriedigung Mann Wie wahre Männer sich selbstbefriedigen

Ich weiß, es klingt für einige vielleicht paradox, aber um ein wundervoller Liebhaber mit geilem Sex zu werden, musst Du mit Dir selber anfangen. Sich als Mann richtig selbst zu befriedigen ist der Schlüssel dahin… länger, besser, leidenschaftlicher bis hin zur Selbstliebe! Warum das so ist, sag ich Dir später.

Ich habe mich im Netz und im Bekanntenkreis darüber schlau gemacht, wie Selbstbefriedigung als Mann funktioniert und bin dabei auf ein paar sehr interessante Punkte gestoßen:

Als Mann leben viele das Thema “Selbstbefriedigung” ähnlich wie das Öffnen einer Konservendose mit Schraubverschluss. Zupacken, feste dran drehen bis es ganz schnell PLOPP! macht und dann ist fertig. Begleitet wird dieser Akt der Selbstbefriedigung häufig mit Pornos und Co. Ähnlich handhaben es die meisten auch mit Frauen. Frau anfassen, reinschieben und PLOPP! fertig. Meiner Erfahrung nach geht das auch anders.

Starte am besten mit diesem Video, wo ich dir ein paar Denkanstöße zum Thema “Kreative Selbstbefriedigung” gebe:

Kreatives Onanieren - Selbsbefriedigung Next Level

So verpasst du keines unserer täglichen Videos mehr. Klicke auf den roten YouTube-Button, um Männlichkeit stärken zu abonnieren:

Männlichkeit stärken auf YouTube abbonieren - hier klicken
Klar gibt´s beim Thema Selbstbefriedigung keinen richtigen und falschen Weg. Jedoch möchte ich Dich dazu einzuladen, mehr Abwechslung und Sinnlichkeit zu leben.

Kann Masturbation mein Sexleben bereichern?
Auf jeden Fall, sogar sehr! Im sexuellen Kontakt mit einer Frau kannst du stark von der Erfahrung zehren, die du mit dir selbst gemacht hast. Wie genau das funktioniert zeige ich dir in den 5 Sex-Prinzipien, durch die Sex mit dir unvergesslich wird. Du kannst noch heute damit anfangen, ein erfüllenderes Sexleben zu führen.

1. Männer und Selbstbefriedigung: die “harten” Fakten:

90 Prozent der Männer onanieren mindestens 3 – 4 mal pro Woche. Einige sogar mehrmals täglich. Der Mann hat 3 sehr sensible erogene Bereiche (ähnlich dem G-Punkt), wovon nur 2 (die am Penis) von den meisten gebraucht wird. Mit dem 3. Bereich, der sich an der Prostata befindet, wird eher stiefmütterlich umgegangen. Der Mann gelangt kurz vor dem Orgasmus zum sogenannten “Point of no Return”.

Damit ist eine Eregungsschwelle gemeint, nach der man(n) den Orgasmus nicht mehr aufhalten/kontrollieren kann… er kann im Prinzip nicht mehr zurück und kommt.

Im Durchschnitt dauert ein Orgasmus 5 – 22 Sekunden beim Mann und geht in mehrwelligen Schüben von statten. Der Mann braucht durchschnittlich 7 Minuten beim Sex bis er seinen Orgasmus hat.

2. Selbstbefriedigung und Scham: Das geht auch anders!

Wir sind zum Glück nicht mehr im 18. Jahrhundert. Da zählte Selbstbefriedigung zu etwas falschen, das mit dem Teufel in Verbindung gebracht wurde. Stell Dir mal vor, es gab damals Glöckchen, die dem Jungen an den Penis gebunden wurden, um zu hören, ob er nachts eine Erektion hatte!

Gott sein dank, sind diese Zeiten durch! Mittlerweile gibt es ein Überangebot an “Unmoralischem”. Porno, Nacktheit und Trieb bestimmt unsere Werbung, unsere Kaufverhalten, unseren Alltag. Sinnlichkeit, Hingabe, Leidenschaft gehen für viele verloren. Dabei sind diese Eigenschaften wichtige Bestandteile von gelebter Männlichkeit.

3. Gehe in Kontakt mit deiner Sinnlichkeit

Durch meinen vielen Erfahrungen im Bereich Tantra, Yoga und Körperarbeit bin ich über die Jahre weg von der Selbstbefriedigung und hin zur Selbstliebe gekommen. Dabei war meine Motivation reine Neugierde . Und das rate ich Dir auch. Bei den Übungen, die ich Dir gleich vorschlage, gehe einfach neugierig und unvoreingenommen vor. Probier Dich aus und erweitere Deinen Erfahrungshorizont.

4. Selbstbefriedigung Mann

– Die Vorbereitungen

Also los, zuallererst brauchst Du einen geschützten Raum. Das ist idealerweise Dein Zimmer. Wichtig ist, dass Du hier komplett angstfrei und intim Dich ausleben kannst. Wenn Du in einer WG lebst, sag den anderen bescheid, dass Du für Dich alle sein möchtest, schließe die Tür ab oder häng ein Schild auf alá “nicht stören” oder “Man in process!” 😉 Verändere die Atmosphäre Deines Zimmers.

Benütz Kerzenlicht, zünd vielleicht ein Räucherstäbchen an, schalte die Heizung an, damit´s kuschlig warm ist und lege entspannende sinnliche Musik auf. Für mich hat sich indische und tibetanische Musik als sehr entspannend heraus gestellt, aber probier Dich einfach aus.

Du wirst sehr schnell herausfinden, welche Musik Dich in welche Zustände versetzt. Vielleicht probierst Du auch einen Mix aus mehreren unterschiedlichen Lieder aus, um Dich in verschiedene Zustände zu bringen. Du kannst Dir auch einen kleinen Teller mit geschnittenem Obst, Nüssen oder anderen kleiner Leckereien bereit legen.

Das soll jedoch in keiner Fressorgie enden, sondern dient wieder nur Deiner Sinnlichkeit und Hingabe zu mehr gelebter Selbstbefriedigung. Auch ein Glas Rotwein, an dem Du ab und zu nippst, kann Überraschungen in sich bergen.

Die Zeit! Ganz wichtig, nimm Dir mindestens 1 Stunde Zeit, besser gar keine Zeitgrenze zu haben.

5. Jetzt geht´s los.

Lege Dich nackt auf´s Bett oder setz Dich in einen bequemen Stuhl. Habe neben Dir eine kleine Schale mit angewärmten Öl stehen, welche Du bequem erreichst.

Beginne langsam mit Deinen Händen Deinen Körper zu erkunden. Es hilft dabei die Augen zu schließen. Lasse Dich voll auf den Geruch, das Geräusch und das Gefühl ein. Tauch Deine Fingerspitzen in Öl und beginne zart über Deine Gesichtshaut, Deinen Hals hinunter an Deinem Körper bewusst entlang zu streichen. Nimm mit den Finger Deinen männlichen Körper ganz intensiv wahr!

Eine gute Übung ist Dir vielleicht vorzustellen, dass Du gerade zum allerersten mal Deinen Körper berührst. Sei wie ein neugieriges Kind und achte auf jede noch so kleine Fascette. Wenn sich etwas besonders neu und interessant anfühlt, verweile dort. Spiel mit dem Gefühl und probier Dich aus. Es geht um Dich und um Deinen Körper, also habe keine falsche Scheu. Du kannst nur Lernen!

6. Erfahre mit allen Sinnen!

Geiles selbstbefriedigen lebt von Neugierde. Darum variiere auch den Druck Deiner Finger, benutzt Deine ganze Handfläche. Rieche an Deinen Händen und Fingern, wenn du z.B. Deine Achselhöhle oder Deinen Intimbereich erkundest. Riecht das gut oder nicht so gut? Woran erinnert Dich der Geruch? Gibt es Unterschiede?

Probier zwischendurch einen Leckerbissen von Deinem Obstteller. Lass diesen Bissen ganz lange in Deinem Mund verweilen. Wie fühlt sich das Stück Obst / Schokolade / Erdnuss an? Wonach schmeckt das? Ist der Geschmack die ganze Zeit gleich? Gib Dich auch diesem Reiz voll hin.

Beginne im Klang der Musik Deinen Körper ganz leicht zu bewegen, wenn dir danach ist. Was macht die Musik mit deinem Körper? Usw.

7. Gib Deinem Fluss Zeit sich zu entfalten!

Viele Männer konzentrieren sich bei der Selbstbefriedigen nur auf ihren Schwanz. Doch gelebte Selbstliebe lebt davon, dass der gesamte Körper einbezogen wird. Guter Sex lebt schließlich auch nicht NUR von Penis und Vagina, sondern vom Spiel der Körper!

Darum  empfehle Dir am Anfang mindestens eine halbe Stunde den Fokus nur auf Deinen Körper zu legen, den Intimbereich jedoch komplett unberührt zu lassen. Es geht erstmal darum den bewussten Kontakt zu Deinem Körper und zu Deinen Gefühl zu steigern.

Nach 30 Minuten beginne Deinen Intimbereich mit derselben Neugierde und Fasziniation zu erkunden. Erinnere dich, gibt kein richtig und falsch!

  • Wie fühlt sich was an?
  • Was fühlt sich gut an?
  • Was weniger gut?
  • Wo spürst Du noch in Deinem Körper eine Reaktion auf Deine Berührung?
  • Wie fühlt es sich an mit einer Hand Deinen Hoden zu streicheln oder den Bereich unterhalb Deines Hodensacks?

Probier Dich einfach aus. Es gibt hier kein Ziel, sondern nur einen leidenschaftlichen Weg! Lass die Erregung im Verlauf der Zeit langsam ansteigen. Nimm dieses sexuelle Erregung ganz bewusst wahr, genieße sie ohne dabei auf die Entladung hin zu arbeiten. Männer lieben die Anspannung, lieben damit zu spielen und sie zu halten; erst recht beim Selbstbefriedigen!

Darum ist das Ziel die Erregung, nicht die Entladung. Spüre an welchem Punkt die Erregung ein Maß angenommen hat, wo Dir die Kontrolle verloren geht. Stoppe kurz vorher und spüre in Dich hinein, was das mit dir macht. Du bist gerade ganz bewusst dabei Deine Ejakulation zu steuern.

Dieser Kontakt  mit Dir selbst ist es, der Deine Intensität und Ausdauer beim Geschlechtsverkehr steigert! Du stehst gerade mit Deiner Sexualität in Kontakt; mit Deiner Männlichkeit in Kontakt! Hierfür findest du auch in unseren kostenfreien E-Mail-Lektionen zum Thema »Besserer Sex« weitere gezielte Techniken.

8. Lebe und erweitere Deine Phantasien

Wenn bei diesem Spiel mit Dir selbst Bilder hochkommen, dann gib Dich einfach den Bildern oder Phantasien hin. Alles ist erlaubt und frei! Träume Deine Phantasien voll aus und lass die Leidenschaft durch Deinen Körper ihren Weg bahnen.

9. Die Atmung Deiner Selbstliebe

Ein wichtiger und häufig viel zu wenig beachteter Punkt beim Selbstbefriedigen vieler Männer ist die Atmung. Atmung ist Leben, Atmung ist Fluss, Atmung ist Leidenschaft. Darum spiele und beobachte auch Deiner Atmung.

  • Wie verhält sich Deine Erregung bei langsamer Atmung?
  • Wie bei schneller Atmung?
  • Welche Auswirkung hat Deine Atmung auf deine Selbstbefriedigung?
  • Macht es einen Unterschied, ob Du nur in die Brust oder in den Bauch atmest?

Ich selber hab die beim Selbstbefriedigen die Erfahrung gemacht, dass wenn ich den Bauch anspanne und nur in die Brust atme, ich schneller am Punkt des Orgasmus war. Dafür aber kaum den Prozess der Erregung wahr genommen habe.

Manchmal habe ich sogar gar keine Erektion bekommen. Als wäre durch die Anspannung die Erregungsübertragung im unteren Bauch unterbrochen worden. Sobald ich wieder tief Luft bis in den Bauch holte, durchströmten mich Wellen intensiver Gefühle. Ich bekam eine Erektion.

Darüber hinaus steigerte sich meine Erregung langsamer, kontrollierter und die Gefühlswahrnehmung in jeder Zelle wurde fulminanter! Seitdem achte ich jedes mal darauf, wenn ich mit einer wunderschönen Frau intim werde und dabei keine Erektion bekomme, wie meine Atmung gerade ist.

Atme ich tiefer, entspann ich mich und alles folgt wieder dem natürlichen Fluss. Wie ist das bei Dir? Probier´s selber aus? Du wirst erstaunt sein, welchen Einfluss die Atmung auf Deine Sexualität hat!

10. Lass Dein Becken los und werde zum mächtigen Krieger

Achte in diesem Zuge auch darauf wie entspannt Dein Becken beim Spiel mit Dir selbst ist. Sex kommt aus dem Becken, nicht aus dem Schwanz. Es ist wie bei einem Krieger. Das Schwert ist ohne die richtige Führhand nutzlos. Dein Schwanz ist das Schwert, Dein Körper die Führhand.

Jeder gute Krieger ist im Augenblick den Kampfes entspannt aber immer bereit für den entscheidenden Stoß.

Wäre er die ganze Zeit angespannt, könnte er nicht kämpfen. Seine ganze Energie würde in der Verkrampfung des Körpers stecken bleiben und sich am Ende gegen ihn richten. So ist es auch mit Deinem Becken. Achte beim Selbstbefriedigen darauf, Dein Becken zu entspannen.

Viele Männer erreichen das, indem sie bewusst in ihr Becken atmen. Probier einfach mal aus, ob´s für Dich klappt. Oder Du beginnst im Rhythmus der Musik Dein Becken zu bewegen und kreisen zu lassen. Schau, was für Dich am besten funktioniert und was sich am interessantesten anfühlt.

11. Warum wird dadurch mein Sex geiler?

Weil Du durch das bewusste Selbstbefriedigen mehr in Kontakt mit Deinem Körper stehst. Dadurch auch mit Deiner Sinnlichkeit und Deiner Leidenschaft. Du hast gelernt den Sexdrive Deines Fahrzeuges zu lenken und zu leiten. Du weißt, was Dich so richtig geil macht und wie Du Deine Geilheit noch mehr steigern kannst. Diese gelebte Geilheit und Erregung bringt auch Dein Gegenüber in Fahrt.

Warum?

Mhhh, kennst du das Gefühl, wenn eine Frau voller Ekstase und Erregung unter Dir bebt und stöhnt? Gehst Du dabei nicht auch vor Erregung unter die Decke?! Und ich schwöre Dir Stein und Bein, dass Frauen das genauso scharf macht. Also lass Deine Erregung raus, lass ihr freien Lauf und zeig der Frau Deine Männlichkeit! Darüber hinaus schult Dich der sensible Umgang mit Dir selbst auch gleichwertig mit Deiner Partnerin umzugehen.

Damit meine ich, dass durch Dein befreiten und lustvollen Umgang mit Dir selbst, Du genauso auch mit der Partnerin umgehen wirst. Du wirst ihren Körper erkunden, sie präsent und bestimmt berühren, an ihr riechen, usw. Du wirst sie erleben und verzehren in all ihren Facetten.. und das ist ultra-sexy!

12. Genau das bringt “Mann” bewusste Selbstbefriedigung:

Du hast geileren Sex, Du wirst ein wundervollerer Liebhaber und strahlst mehr Männlichkeit aus! Bleibt nur noch eine Frage: Wann hast Du die nächste freie Stunde für Dich ganz allein 😀 Es wirklich wichtig, dass Du mit Dir selbst guten Sex hast, um mit anderen wirklich guten Sex erleben zu können. Das ist immer die Grundlage.

Wenn Dich jetzt noch weitere krasse Techniken und effektive Sex-Strategien interessieren, empfehle ich Dir unseren kostenfreien E-Mail-Lektionen: »Besserer Sex«. In diesem Newsletter haben wir den Platz, um auch auf die Methoden einzugehen, die Du direkt beim Liebesspiel einsetzen kannst, um die Frauen orgastisch um ihren Verstand zu bringen. Das sind insbesondere:

  • Die 2-Finger-Methode, mit der Frauen garantiert abspritzen
  • 6 Schritte, Frauen in den Orgasmushimmel zu lecken
  • Der kleine Trick nach dem Sex, der ihn für sie ganz besonders macht und
  • Die 10 Schritte zu natürlicher Dominanz.

Trag dich dafür jetzt mit deiner E-Mail-Adresse ein und klicke auf: »Ja, ich bin dabei!«

7 Kommentar

  1. Hallo Martin
    Deine Blogs sind 1. Sahne. Scheinst ja echt Ahnung zu haben.

  2. Sehr gut gemacht, besonders gut ist dein Vorschlag sich zu streicheln, wir tun das viel Zuwenig. Dabei gib es nichts grösseres als wir selbst, wir sollten unbedingt die Selbstliebe täglich üben.

  3. Geiler Beitrag werd ich gleich heute Abend machen!

  4. Großartig. So gut geschrieben, dass ich mich allein schon durch das Lesen in höhere Sphären versetzt fühle.

    Es ist wie eine Reise in unser innerstes Selbst, unser ursprünglichstes, natürliches Sein, befreit von jeder Konditionierung. Jeder Mensch wird mit der Fähigkeit zur Ekstase geboren. Doch leider verkümmert sie durch die – in eurem ebenfalls guten Beitrag “Sexuelle Scham” beschriebene – Leibfeindlichkeit in unserer Gesellschaft. Nicht umsonst schreibt ihr “Sei wie ein neugieriges Kind…”, denn genau dorthin müssen wir (leider erst wieder) zurückfinden.
    Es geht also darum, ganz, ganz tief in sich hinein zu horchen – und sich dabei von den richtigen Leuten wie euch, die dem Weg der Wahrheit folgen, leiten und inspirieren zu lassen. 😉

    Wer dem eine Chance gibt, kann zu einem Sex finden, der nicht nur “geil” ist, sondern das Gefühl für Raum und Zeit verlieren lässt. Die Grenzen des Empfindens sind plötzlich nach oben hin offen und man hat das Gefühl, eins zu sein mit dem “Kosmos”, verbunden mit den Generationen von Menschen, die vor uns lebten (aus deren Sex wir entstanden) und denen, die nach uns leben werden (die aus unserem Sex entstehen werden).
    Und das ist eben verflucht nochmal KEINE Esoterik, sondern WAHRHAFT ERLEBBARE Spiritualität. Es ist so wahr, wie die Tatsache, dass unser aller Leben ein Wunder und Rätsel ist, das wir genauso wenig begreifen können, wie unsere Geburt oder unseren Tod. Und für mich reiht sich der Sex, den ich meine, genau in diese Linie ein.

    Entscheidend ist allein – und da wiederhole ich mich gerne -, dass man sich selbst die Chance gibt, sich auf das, was der obige Artikel beschreibt, einzulassen. Jeder kann zu dieser angeborenen Spiritualität finden – genauso, wie jeder Mann erfolgreich bei Frauen werden kann! 😉 Es liegt im wahrsten Sinne alles in und bei jedem selbst.

Schreibe einen Kommentar