Wie Berührungen dein Sexleben verändern können

Es ist allgemeiner Konsens, dass Frauen beim Sex häufig mehr Streicheleinheiten benötigen als Männer, um bereit für Sex zu werden. Im Umkehrschluss folgern die meisten, dass Männer kaum Berührung außerhalb des Intimbereichs brauchen, um sexuell richtig in Fahrt zu kommen.

Dass weibliche und männliche Sexualität unterschiedlich ist, lässt sich nicht von der Hand weisen. Doch in einem Punkt bin ich mir sehr sicher: Auch wenn Männer nicht das Ausmaß an Streicheleinheiten nötig haben, um zum Orgasmus zu kommen, profitieren sie nicht nur sexuell enorm von aufmerksamen, gebenden Ganzkörperberührungen.

Wie ich darauf komme und was das für dich bedeuten kann, erfährst du in diesem Artikel.

Ich bin eine Frau und kann deshalb nicht wissen, wie es sich für Männer anfühlt, berührt zu werden. Doch ich weiß, wie Männerkörper reagieren, wenn ich sie berühre und ich weiß, welche Rückmeldungen ich von Männern erhielt, die ich berührt habe. Alles, was ich im folgenden Text schreibe, entstammt meiner Erfahrung und aus Unterhaltungen mit Männern und Frauen. Es ist keine wissenschaftliche Abhandlung, doch es lohnt sich, das Gedankenexperiment mitzuverfolgen. Vielleicht erkennst du dich an der einen oder anderen Stelle wieder.

1. So denken viele Frauen

Die meisten Frauen werden gerne berührt und denken, dass Männer genauso gerne berührt werden wollen. Sie glauben, dass Männer Berührungenebenso sehr brauchen,weshalb sie ihre Männer streicheln und kraulen, auch wenn das Männern manchmal ziemlich auf die Nerven geht.

Biologisch ticken Männer und Frauen in puncto Berührung jedoch völlig verschieden, weshalb Frauen es nicht nachvollziehen können, dass Männer diese Zwischendurchkrabbeleien meist nicht so sehr schätzen wie wir Frauen. Frauen bauen nachweislich Stress ab, wenn sie 10 Minuten und länger gekuschelt und gekrault werden. Der Blutdruck verringert sich und das Bindungshormon Oxytocin wird vermehrt ausgeschüttet.(1) Bei Männern ist das nicht der Fall. Deswegen reagieren sie nicht sofort so entspannt auf Berührung wie Frauen.

Viele Frauen nehmen deshalb an, dass Männer generell kaum von Zärtlichkeiten profitieren und berühren ihre Männer nicht so aufmerksam, wie sie es selbst erfahren.

2. Der starke Leistungsbringer und die dankbare Empfängerin

Erschwerend zur Wahrnehmung, dass Männer – oberflächlich gesehen – nicht so berührungsbedürftig scheinen wie Frauen, kommt hinzu, dass in den Köpfen der Mehrheit die Meinung vorherrscht, dass allein der Mann beim Sex für den Spaß der Frau zuständig  ist. Dementsprechend fühlen sich viele Männer unter Leistungsdruck stehend, wenn es um Sex geht. Sie versuchen es den Frauen recht zu  machen und verzichten daher häufig auf den eigenen Genuss. Kennst du das vielleicht?

Frauen sind es auf der anderen Seite häufig nicht gewöhnt, selbst in Aktion zu treten. Deshalb ergreifen sie seltener die Initiative, ihren Partner am ganzen Körper zu verwöhnen. Mir ging das jahrelang auch so, weil meine Partner mir oft signalisierten, dass es ihnen nicht so viel bringt, wenn ich sie berühre. Aber ganz ehrlich, mir ist es auf Dauer wirklich zu öde, immer nur die passive Rolle zu haben. Deswegen habe ich mich nicht vom Berühren abbringen lassen.

Zum Glück verändert sich das Rollenverständnis im Moment sehr. Doch die Rolle der Geberin ist bei Frauen während des Sex noch nicht 100% angekommen. Damit meine ich nicht den Blow-Job oder den heißen Ritt. Es geht mir um die sinnliche Geberrolle – ums Berühren.

3. Das seelische Verhungern

Du kennst es vielleicht, dass du geilen Sex hattest. Dann ist es vorbei. Du bist müde. Nichts geht mehr. Und nach 3 Stunden (oder welche Zeit es auch immer bei dir braucht, bis du wieder fit bist) willst du wieder. Und im Prinzip willst du quasi immer Sex?

Wenn ja, bist du nicht alleine. Die Annahme kursiert, dass Testosteron einen höheren Sextrieb begünstigt. Deshalb könnte es sein, dass Männer quantitativ mehr Sex haben möchten als Frauen (das glaube ich persönlich nicht). Doch ich behaupte, das ist nur die halbe Wahrheit.

Ich habe die These, dass Männer emotional und seelisch nahezu verhungern, weil sie zu wenig aufmerksame Berührungen erhalten. Die wenigen halbwegs „nahrhaften“ Berührungen bekommen sie beim Sex, weshalb ihr Sexhunger nahezu unstillbar scheint.

Pause. Spüre doch genau jetzt 10 Sekunden in dich hinein und lass diese These auf dich wirken. Pause.

4. Das Bedürfnis nach Berührung

Wenn du weiterliest, erfährst du, wie ich darauf komme, denn ich habe folgendes beobachtet:

Männer, die ich mit meiner ganzen Aufmerksamkeit und Achtsamkeit am ganzen Körper berührt habe, die vom Druck der Gegenleistung befreit waren, weil es nur um sie und ihre momentanen Bedürfnisse ging, haben sich danach „satt“ gefühlt. Selbst wenn es nicht zum Orgasmus kam oder zum Sex.

Das Wort „satt“ verwendeten die  Männer, um das Gefühl, das sie hatten, zu beschreiben. Manche beschrieben es auch als „zentrierter“, andere beschrieben ihr Gefühl mit dem Wort „vollständiger“.

Anfangs hielt ich es für einen Zufall, doch mit der Zeit, habe ich diese Erfahrung immer wieder gemacht.  Und es berührt mich jedes Mal aufs Neue, denn das Gefühl scheint für diese Männer etwas ziemlich Neues zu sein. Der Grundhungernach Berührung scheint als männliches Bedürfnis häufig nicht identifiziert zu werden. Anscheinend haben viele Männer die Erfahrung von schöner, wärmender und nährender Körperberührung bei weitem zu selten erlebt, als dass sie ihr Bedürfnis benennen können.

Was ist die bisherige Botschaft für Dich?

Berührungen tun Männern genauso gut wie Frauen. Sie haben zwar nicht die gleiche biologische Funktion, doch offensichtlich existiert auch in Männern ein Anteil, der nur durch aufmerksame Berührungen gesättigt werden kann. Ich lade dich jetzt noch einmal ein, ganz tief in dich hineinzuspüren. Das, was sich vielleicht jetzt in dir rührt oder auch nicht, wird niemand erfahren, wenn du es nicht willst. Also sei ganz ehrlich zu dir.

Was meine ich mit Berührungen?

Bisher habe ich viel über Berührungen gesagt. Doch was meine ich damit? Im Grunde alles, was dich anmacht und was dir gut tut. Hartes Kneten, sanftes Streicheln, klopfen, trommeln, kraulen, kratzen. Alles, was sich anders anfühlt als sonst. Auch die Abwechslung zwischen deutlichem Kneten und sanftem Streicheln kann interessant sein. Tempovariationen steigern die Wahrnehmung zusätzlich. Es geht dabei um die Absicht: Aufmerksame, achtsame Berührung. Dazu kann die Absicht kommen, neue Impulse zu setzen, Neugier zu wecken und den Körper anders als sonst (oder überhaupt) zu spüren.

Kurze Übung: Rubbel deinen unteren Rücken und dann streichel ihn ganz langsam und sanft. Wie fühlt sich das eine an? Wie das andere?

5. Welchen Mehrwert bieten dir Berührungen?

Wenn du dich von deiner Partnerin oder deinem Partner berühren lässt, machst du ihr oder ihm eine große Freude, wenn du die Berürhung annimmst. Als gebende Person ist es ein Genuss zu merken und zu sehen, dass der Empfangende sich ausdehnt und wohlig in seinem Körper fühlt. Das heißt, du machst deinem Geber ein Geschenk, wenn du dich berühren lässt.

Berührungen entspannen ungemein. Es geht rein darum, dass du dich mit Hilfe der Berührungen besser fühlst. Es gibt nichts zu tun, wenn du berührt wirst. Du darfst dabei alle Vorstellungen und Ansprüche, die du an dich und an andere hast, loslassen. Das einzige, was du tun darfst, ist wahrzunehmen, wo die Berührung stattfindet, wie du sie empfindest und was dazu beitragen kann, damit es noch angenehmer, lustvoller, schöner für dich wird.

Außerdem profitierst du von Berührungen, weil du damit deine Körperwahrnehmung schulst. Durch die verschiedenen Qualitäten der Berührung – streicheln, kneten, kraulen, kratzen, klatschen, vibrieren, pulsieren – bekommt dein Körper neue Impulse, die dein Gehirn verarbeitet. Damit lernst du deinen Körper neu kennen und trainierst ihn, auf Berührungen zu reagieren. Dein Körpergefühl verfeinert sich dadurch, weil dein Gehirn Berührungen besser einsortieren kann und auch die Berührungsqualitäten deutlicher unterschieden kann. Somit wird dein Wahrnehmungssprektrum erweitert.

Das hat zur Folge, dass du deine erotische Körperwahrnehmung erweitern kannst. Du BRAUCHST vielleicht keine erweiterte Wahrnehmung, um zum Orgasmus zu kommen, doch so viel sei dir verraten: Ganzkörperorgasmen sind auch von Männern erlebbar, doch nicht, wenn du dir immer nur an deinem Penis rumfummelst. Das bedarf zugegenebermaßen ein wenig Übung, doch wer will sexuell immer auf dem gleichen Stand bleiben?

Wie du schon gelesen hast, melden mir Männer immer wieder zurück, dass sie sich enorm satt und zentriert fühlen, wenn sie Berührungen genossen haben. Ob du das Bedürfnis hast oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich kann nur weitergeben, was ich von anderen Männern weiß. Und ich kann bestätigen, dass aufmerksame und hingabevolle Berührungen, die allein meiner Lust und meinem Wohlbefinden dienen, nicht nur körperlich, sondern auch seelisch eine kaum zu beschreibende Auswirkung haben. Wenn du also neue sexuelle Erfahrungen sammeln willst UND dich danach rundum geistig satt fühlen möchtest, können dir achtsame Berührungen dabei helfen.

Berührungen steigern auch die Genussfähigkeit. Ich weiß von vielen Männern, dass sie Sex konsumieren und weniger genießen. Durch Berührungen kannst du lernen, dass Genuss ein enormer Pluspunkt für die Sexualität ist. Denn je genussfähiger du bist, desto mehr spürst du in deinem Körper. Auch beim Sex.
Stell dir für dich die Frage: Wie genussfähig bist du auf einer Skala von 0 gar nicht bis 10 enorm? Es gibt kein falsch oder richtig. Das Ergebnis wird auch nie jemand hören. Also sei ganz ehrlich zu dir.

Du hast niemand, der dir das geben möchte oder den du fragen möchtest? Dann mach es selbst!

Wie soll das funktionieren?

Der einfachste Weg ein Plus an Berührung zu bekommen, ist es, wenn du in deine Masturbationspraktik ab und an neue Elemente einbaust. Denn was ich von vielen Männern höre, ist, dass ihre Masturbationspraktik im Prinzip nichts anderes als ein Druckventil ist. Dagegen ist nichts einzuwenden. Doch genauso häufig höre ich, dass es wenig genussvoll ist, sich nur einen runter zu holen.

Wenn du deine Masturbationstechnik erweiterst, indem du deinen Körper im Ganzen oder immer wieder neue Körperstellen mit einbeziehst, wirst du andere Erfahrungen machen. Statt sich „nur“ einen von der Palme zu wedeln, könntest du vor dem Masturbieren deinen Körper zum Beispiel durch Krafttraining aktivieren. Dadurch spürst du deinen Körper mit Sicherheit schon anders, als wenn du aus Langeweile vor dem PC sitzt und dir einen Porno reinziehst. Wenn du deinen Körper schon spürst, wird es dir leichter fallen, Berührungen wahrzunehmen.

Du kannst deine Masturbationspraktik auch anders erweitern. Mach alles, was du normal auch tust, mit dem Unterschied, dass du die andere Hand dabei verwendest.

Oder mach alles wie immer, jedoch wesentlich langsamer und achte genau darauf, was tu tust. Greifst du deinen Penis mit der ganzen Hand und ziehst die Haut am Penisschaft hoch und runter? Wie fasst du deine Eichel an? Beziehst du deine Hoden mit ein?

Eine andere Variante wäre, dass du dich ganz normal in Stimmung bringst und dann unterbrichst, und deine Oberschenkelinnenseiten kraulst, streichelst, klopfst, kratzt. Oder deine Leistengegend Berührungen schenkst. Vielleicht gönnst du deinem ganzen Oberkörper Streicheleinheiten. Und dann onanierst du weiter. Du kannst auch immer wieder unterbrechen, um eine andere Körperstelle zu berühren.

Du kannst auch einfach mit streicheln beginnen. Nähere dich dann langsam, aber sicher deinem Penis und masturbiere, wie du es gewöhnt bist. Und vielleicht streichelst du dich während des Masturbierens mit einer Hand an den Nippeln oder kneifst hinein. Vielleicht berührst du dich auch an einer anderen Stelle. Spiele damit und dehne diese Zeit, in der du dich selbst berührst, immer wieder aus. Es gibt Männer, die sich 3 Stunden selbst befriedigen.

Wenn du Lust hast, kannst du auch experimentieren, wie es ist, wenn du dich am ganzen Körper lustvoll berührst, sodass du Spaß und Freude daran hast, auch deinen Penis mit einbeziehst, aber dann kurz vor dem Orgasmus alles sein lässt und so viele Liegestütze machst, bis du nicht mehr kannst. Probier mal aus, wie es ist und wie sich dein Körper dann anfühlt.

6. Zu guter letzt

Wenn du bis hierhin gekommen bist, erst einmal herzlichen Glückwunsch und danke für deine Aufmerksamkeit. Zum Abschluss möchte ich dir noch ein paar Dinge mitgeben, wenn du dich an das Experiment Berührung heranwagen möchtest.

Vielleicht hast du jetzt noch bedenken, weil es dir seltsam vorkommt. Manche Männer bezeichnen das als „schwul“. Doch Berührungen haben nichts mit sexuellen Vorlieben zu tun. Berührungen haben mit Genuss zu tun. Und wie du oben bereits gelesen hast, verbessert eine erhöhte Genussfähigkeit deine Empfindungen beim Sex. Deswegen viel Mut, Neugier und neue Erfahrungen bei der Selbstberührung und dem Berührt werden.

Über den Autor:

Claudia berät Frauen und Paare rund um das Thema Sexualität. Als sexologische Körperarbeiterin berührt sie Frauen sowie Männer und hilft ihnen dabei, ein authentisches Körpergefühl zu entwickeln. Als Beraterin, Workshopleiterin und Autorin gibt sie ihren Wissensschatz und Erfahrungen weiter.

Mehr: www.claudia-elizabeth-huber.de

1 Kommentar

  1. Klasse Claudia! Super geschrieben und voll zutreffend!

Schreibe einen Kommentar

Das Buch: Männlichkeit stärken
Der Weg zum selbstbewussten Mannsein
Der Ratgeber, der dich mit allen wichtigen Informationen des Mann Seins im 21. Jahrhunderts ausstattet.

Auf den 325 Seiten findest du neben fundiertem Männerwissen dutzende Übungen sowie Techniken, die dich in den wirklichen Kontakt mit deiner Männlichkeit bringen werden.

Alles zusammen erschafft eine Einheit aus Sexualität, Gefühl und Verstand, die du so noch nie kennen gelernt hast.