Freundin verführen 5 Fehler, die jeder Mann macht

Ihr passt perfekt zueinander.

Sie ist die Liebe deines Lebens.

Doch aus irgendeinem Grund läuft es im Bett nicht (mehr) so.

In diesem Artikel gehe ich auf die 5 Fehler ein (manche nennen sie auch die 5 Todsünden), die Männer machen, wenn sie ihre Freundin verführen wollen.

Starte mit diesem Video. Ich verrate dir einige Verhaltensweisen und Tricks, wie deine Freundin wieder so richtig Lust auf dich bekommt:

Frauen feucht machen - ein perverser Trick

So verpasst du keines unserer täglichen Videos mehr. Klicke auf den roten YouTube-Button, um Männlichkeit stärken zu abonnieren:

Männlichkeit stärken auf YouTube abbonieren - hier klicken

Hinweis
Diese 5 Fehler zu vermeiden, ist dabei nur der Beginn. Es hilft dir, zu wissen, was du nicht mehr machen solltest. Darüber hinaus ist es aber noch wichtig, genau zu wissen, was du stattdessen machen kannst. Aus diesem Grund empfehle ich dir Erfüllender Sex in Langzeitbeziehungen – 3 Dinge die du wissen solltest

Fehler #1: Du lässt dich von Porno-Phantasien verführen

Am 01.06.2016 habe ich mich dazu entschieden, meiner Pornosucht zu entkommen und für ein Jahr lang kein Porno zu schauen.

Keine Videoclips, keine Schmuddelbilder, einfach gar nichts. Und es hat mein Sexleben extrem verbessert.

Pornos vermitteln deinem Gehirn unterbewusst ein sehr interessantes Bild von Frauen und Sex. Und du kannst dich dagegen gar nicht wehren.

Ständig diese geilen Geschöpfe,

  • die nichts lieber machen, als sich in alle erdenklichen Körperöffnungen stoßen zu lassen.
  • die nur ein Vorspiel von 5 Minuten brauchen.
  • die wirklich immer einen Orgasmus haben.
  • die immer genau deiner Phantasie entsprechen. (Weil du ja auch immer nach deiner Phantasie suchst)

Jetzt könnte man meinen, dass das ja nur Bilder aus dem Internet sind und du sehr wohl unterscheiden kannst, was Realität ist und was nach mehreren Tagen Pornodreh im 10-Minuten-Clip landet.

Das will ich dir auch gar nicht ausreden. Nur dein Unterbewusstsein saugt die ganze Zeit eben jene Bilder in sich auf.

Als ich aufgehört habe, Pornos zu schauen, wurde mir das erst so richtig bewusst. Ich habe einfach bemerkt, wie ich meine Freundin mit ganz anderen Augen gesehen habe:

Ich habe sie viel mehr als liebenswürdige Seele im Frauenkörper gesehen, als nur als ein Sexobjekt. Und das hat meine Freundin gemerkt.

Ja! Porno-Sex kann unwahrscheinlich geil sein. Für die Frau wie für dem Mann. Da erzähle ich dir wahrscheinlich nichts Neues.

Einer Frau liebevoll auf den Arsch zu hauen, während sie dir ihren prachtvollen Hintern entgegenstreckt, ist geil.

Aber wenn du beim Sex ständig nur die Porno-Filmchen einer männerorientierten Pornoindustrie wiederholst, wird das auf Dauer für die Frau langweilig werden. Nicht für jede. Aber für die meisten Frauen.

Und wenn du dieses Experiment der pornofreien Zeit machst, wirst du dich erschrecken, wie viel dein Sex eine Wiederholung von Porno-Bildern ist.

Bei so viel Porno-Sex wie in deutschen Schlafzimmern musst du dich dann auch nicht wundern, wenn deine Freundin immer weniger Lust auf Sex mit dir hat.

Ihr fehlt dann oftmals die Präsenz und der seelische Kontakt beim Sex.

Aus diesem Grund will ich dich zu einem Experiment einladen:

Schau einfach mal für 3 Monate keinen Porno und sei aufmerksam, was passiert. Ich verspreche dir, nach den 3 Monaten willst du diesen Zeitraum auf mindestens 1 Jahr ausdehnen, weil der Sex mit deiner Liebsten so viel intensiver geworden ist. Auch weil du festgestellt hast, dass deine Freundin verführen zu können, so viel einfacher ist.

Gerade wenn du bei dem Gedanken an Pornoverzicht Schweißperlen auf der Stirn bekommst, schau dir dieses Video von Martin an. Darin zeigt er Wege aus der Porno-Sucht auf, die fast alle Kerle betrifft.

Mein Weg aus der Pornosucht

So verpasst du keines unserer täglichen Videos mehr. Klicke auf den roten YouTube-Button, um Männlichkeit stärken zu abonnieren:

Männlichkeit stärken auf YouTube abbonieren - hier klicken

Pornosucht – die Gesellschaftsdroge Nummer 1

Pornos machen süchtig – sie führen zur Pornosucht. Erfahre hier, was genau dabei passiert und wie du dich von einer Pornosucht befreien kannst!

Fehler #2: Deine Freundin ist deine Ersatz-Mama

Sicherlicht gibt oder gab es in deinem Leben schon Situationen, in denen du Lust auf Sex hattest, aber deiner Freundin eher nach kuscheln, kochen oder kegeln war.

Wie hast du darauf regagiert?

Hast du ihr einen Kuss gegeben und sie liebevoll in den Arm genommen?

Oder warst du nicht doch wenigstens ein wenig missmutig und hast etwas schlechtere Laune bekommen?

Wenn dem so ist: Alles gut! Dir geht es so wie 99 Prozent der deutschen Männer.

»Jeder Mann ist geknickt, wenn er keinen Sex bekommt.« meinte meine Freundin zu mir. Und ich fragte noch einige andere Frauen, ob sie die gleichen Erfahrungen gemacht haben.

Jedes Mal bekam ich ähnliche Antworten. Männer würden in solchen Fällen »schlechte Laune bekommen«, »Bockig werden« oder »regelrecht nach Sex betteln«.

Frauen bemerken diese (leichten) Stimmungsschwankungen. Und viele sagen gerade zum Anfang der Beziehung: »Okay, dann lasse ich ihn halt ran. Dann muss ich seine schlechte Laune nicht ertragen.«

Viele Frauen lassen das mit sich machen. Sie lassen sich zum Sex verführen, obwohl sie es nicht wirklich wollen. Manche 5 mal. Manche 50 mal. Manche 500 mal und mehr.

Doch irgendwann haben Frauen darauf keine Lust mehr. Sie haben keine Lust mehr auf einen Mann, um dessen schlechte Laune sie sich wie eine Mama kümmern müssen.

Gleichzeitig lässt der Sextrieb nach. Welche Mutter (oder Muttersatz) will schon mit einem kleinen Jungen ins Bett gehen.

So fies, wie es klingen mag: Frauen stehen nicht auf kleine Jungen, die »schlechte Laune bekommen«, »Bockig werden« oder »regelrecht nach Sex betteln«, wenn sie nicht rangelassen werden.

Frauen stehen auf Männer, die Verantwortung für ihre Gefühle übernehmen.

Jedes Mal, mit dem du sie zum Sex überredest, baut sich in ihr noch mehr sexueller Frust auf. Es wird Zeit, diesen Kreislauf zu durchbrechen.

Wenn deine Freundin keine Lust hat, von dir verführt zu werden, empfehle ich dir:

  1. Sage danke, dass sie sich dir zeigt.
  2. Fühle in dich hinein. Mit 99 prozentiger Wahrscheinlichkeit wirst du ein verletztes Kind in dir finden. Nehme diesen kleinen Jungen in dir in Gedanken in deine beschützenden Arme (und umarme dich dabei vielleicht auch). Das hilft tatsächlich.
  3. Grabe tief. Unsere Sexualität ist ein Spiegel unserer Persönlichkeit. Es gibt kein anderes Feld, in dem unsere Männlichkeit mehr herausgefordert wird.

Fehler #3: Du bist sexuell unsicher

Viele Männer, die zu uns kommen, sind im Kern ihrer männlichen Sexualität unsicher.

Meiner Meinung nach rühren selbst Probleme wie Frauen ansprechen aus einer sexuellen Unsicherheit. Doch darum soll es in diesem Artikel nicht gehen.

Der Kern ist dieser: Sexuelle Unsicherheit ist extrem unsexy.

Frauen spüren, ob der Mann weiß, was er macht. Oder nicht.

Dabei ist das »Wissen« gar nicht so wichtig. Ein Mann, der sexuell selbstsicher ist, strahlt diese Selbstsicherheit aus. Frauen stehen darauf, diese Sicherheit in den Händen der Männer zu spüren und können sich so diesen Männern sehr viel leichter hingeben.

Wenn du also Probleme hast, deine Freundin verführen zu können, liegt das vielleicht einfach an deinem sexuellen Selbstbewusstsein.

Vielleicht bist du einer der Männer, die im Bett zu viel überlegen »Wie kann ich es der Frau besorgen?«, »Gefällt es ihr, wie ich sie lecke?«oder »Ist das in Ordnung, wenn ich ihr diese Schweinerei ins Ohr flüstere?«.

Selbst wenn du diese Gedanken nie aussprichst, spüren Frauen diese Unsicherheit in der Art, wie du sie anfasst.

Fehler #4: Männer wissen einfach nicht, wie sie ihre Freundin verführen können

Wenn es um Sex geht, sind wir Männer scheinbar ganz einfach gestrickt. Geiler Arsch, schöne Brüste und ein lustvolles weibliches Stöhnen …

… lecker!

Frauen habe das natürlich auch in sich. Und die wenigstens haben etwas gegen schöne Muskeln, große Schwänze und männliche Wildheit beim Sex.

Das ist wichtig. Aber darauf kommt es nicht an.

Und das vergessen wir Männer so häufig. Es passt einfach nicht in unseren Kopf, warum viele Frauen gerne mit älteren Männern ins Bett gehen. Oder warum sie orgastisch nicht genug von diesem Hungerhaken von Mann mit Glatze bekommen. Oder warum viele es mögen, von einem schweren Mann genommen zu werden.

Ich kann dir sagen, warum!

Weil Frauen auch emotional verführt werden sollen.

Gerade in längeren Beziehungen schläft diese Form der Verführung gerne ein. Irgendwann weiß deine Freundin einfach, dass du sie gerne von hinten nehmen möchtest, wenn du sie im linken Ohrläppchen berührst.

Wo bleibt die Spannung? Wo bleibt das Entdecken?

Wo bleiben die Kerzen, die du ihr zum Beginn der Beziehung noch angemacht hast?

Der Weg zum wirklich befriedigenden Orgasmus der Frau führt nicht über die Lustgrotte zwischen ihren Beinen. Er führt über ihr Herz! (Zumindest langfristig)

Deswegen:

  • Mache mal wieder Kerzen an.
  • Führe sie mal wieder zu einem wirklich schönen Essen aus.
  • Bekoche sie mit einem Mehr-Gänge-Menü.
  • Lasse ihr ein Bad ein.
  • Gib ihr eine Massage (und das nicht nur, um sie danach flach zu legen).
  • Lege romantische Musik auf.
  • Mache eine Duftkerze an.
  • Überrasche sie (Frauen lieben im Allgemeinen Überraschungen).

Fehler #5: Du lässt dich nie von deiner Freundin verführen

Der potente Mann als Verführer der Frauenwelt. Das ist unser Bild, wenn wir an das Führen und Verführen im Bett denken.

Doch dieses Bild wurde uns von dummen Hollywoodphantasien genau so wie von unrealistischen Pornovorstellungen eingetrichtert.

Mit diesem Absatz will ich zu einem Funken weiblicher Energie in deinem Männerherz einladen.

Lass mich dir eine Frage stellen:

Wie gut kannst du dich hingeben?

Wie gut kannst du mal locker lassen und deiner Freundin die Führung im Bett überlassen?

Was passiert, wenn sie dich einfach mal verwöhnen will?

Ich kann dir sagen, was bei mir passiert ist. Meine Freundin musste mich buchstäblich ans Bett fesseln, bevor ich mir so viel Hingabe erlauben konnte.

Ich hatte es gar nicht mitbekommen, bis mich meine Freundin darauf aufmerksam machte.

Sie sagte: »Entspann dich mal.«

»Mach ich doch, Baby.« erwiderte ich.

»Vergiss es. Ich will dich hier verwöhnen und ständig fummelst du an mir herum.«

Wir Männer bekommen es manchmal gar nicht mit.

Kaum sind wir mal an der Reihe, einfach mal nur zu genießen, bekommen wir sofort das Gefühl, es ihr irgendwie zurückgeben zu müssen.

Kannst du auch einfach mal genießen?

Jetzt sagst du innerlich bestimmt: »Ja.«

Gut. Dann mach einfach mal das Selbstexperiment. Beim nächsten Sex sagst du deiner Freundin, dass du dieses Mal gerne einfach mal genießen willst.

Und dann gibst du dich ihrer Führung hin. Du lässt dich von ihrer Geschwindigkeit leiten, von ihren Händen erforschen und ihrer Lust reiten.

Viele Paare, die das das erste Mal ausprobieren, müssen leider feststellen, dass erstmal gar nichts geht. Oftmals ist die Frau (& der Mann) von diesem Rollentausch so überfordert, dass alles etwas stockend geschieht.

In diesem Moment musst du deinen Drang, die Kontrolle übernehmen zu wollen, loslassen und ihr dürft freudig erfahren, dass zum Sex wirklich immer 2 gehören.

Der Schritt-für-Schritt-Plan

Genug auf Problemen herumgeritten. Du weißt jetzt, was die großen Stolpersteine auf dem Weg der weiblichen Verführung sind. Aber wie geht es jetzt weiter?

Weniger Pornos, mehr sexuelle Selbstsicherheit und dazu ein paar Kerzen. Das kann schwierig sein.

Damit du auf deinem Weg zu mehr sexuellen Erfolg nicht auf der Strecke bleibst, schreiben Martin und ich die kostenfreien E-Mail-Lektionen »Besserer Sex«

Darin lernst du:

  • Erfüllender Sex in Langzeitbeziehung – 3 Dinge die du wissen solltest
  • 6 Schritte, Frauen in den Orgasmushimmel zu lecken
  • Kommen, wenn du es willst – so wirst du 4 mal länger Sex haben
  • und die 5 Sex-Prinzipien, durch die Sex mit dir unvergesslich wird

Trag dich dafür jetzt mit deiner E-Mail-Adresse ein und klicke auf: »Ja, ich bin dabei!«

2 Kommentar

  1. Hey Sven,

    mein lieber Herr Gesangsverein!

    Dieser Artikel ist verdammt gelungen! Richtig, richtig gut!

    Besonders das Abstellen des Pornokonsums (oder wenigstens eine starke Reduktion) revolutioniert bei vielen Paaren schon das Sexleben von Grund auf.

    Cool, dass du auch die sexuelle Selbstsicherheit thematisierst.
    Ich kann nur auf allen Ebenen beipflichten.

    Was Fehler #4 betrifft: Für viele Frauen beginnt die Verführung nicht erst im Schlafzimmer! Auch die männliche Aufmerksamkeit im Alltag (eine SMS, eine ehrlich gemeinte Berührung, ein intimer Blick, ein “die-Türe-aufhalten) kann wahnsinnig zum sexuellen Erleben in einer Partnerschaft beitragen! Und hilft dabei, dass sich die Frau in den Armen ihres Partners geliebt und besonders fühlt. Auch das ist für eine gelungene Verführung (besonders in Beziehungen) super wichtig.

    Nochmals, klasse Artikel!

    Viele Grüße
    Chris

Schreibe einen Kommentar