Männlicher G-Punkt 7 Schritte zur Entfesslung der maskulinen Lust

Viele Menschen kennen die Legenden um den weiblichen G-Punkt. Ihn zu stimulieren bedeutet, Frauen in den 7. Himmel der Ekstase zu bringen. Doch wie steht es mit dem männlichen Pendant? Ein männlicher G-Punkt – gibt es den? Und wenn ja, wo ist er und wie kann er stimuliert werden?

Antworten auf diese Fragen bietet dir dieser Artikel. Mehr sogar, ich gebe dir eine 7-Schritte-Anleitung, wie du deinen männlichen G-Punkt lustvoll entdecken kannst und worauf du dabei besonders achten musst, um dein Lustpotential voll zu entfalten.

1. Der Mythos “Männlicher G-Punkt

Zuerst einmal, ja, es gibt diesen sagenumworbenen Punkt auch bei Männern. Sein Entdecker hieß zwar nicht Gräfenberg, dem eigentlichen Entdecker und Namensgeber des G-Punktes der Frau, aber hey, wer will sich schon mit solchen schnöden Details aufhalten.

Beim Mann beschreibt dieser sensible Punkt die Prostata. Sie ist mit enorm vielen Nervenzellen ausgekleidet, weswegen sie sehr empfindsam ist.

Je nachdem wie man mit ihr umgeht, kann es manchmal zu intensiven Freudesprüngen und manchmal zu Traumatisierungen kommen. Besonders Ärzte haben ein Talent, die erste Prostata-Erfahrung eher in zweitere Richtung zu lenken.

Damit es dir jedoch nicht so ergeht, wie Peter Griffin aus »Family Guy«, gibt´s von mir eine 7-Schritte-Anleitung zur Entfesselung deiner männlichen Lust.

2. Dein männlicher G-punkt

Die Prostata sitzt unterhalb der Blase und umschließt die Harnröhre. Sie ist ungefähr kastaniengroß und 30 Gramm schwer. Ihr Hauptjob ist das Anreichern des Ejakulates bei einem Samenerguss.

Klar, die Spermien kommen aus unseren Hoden, genauer gesagt aus den Nebenhoden. Würden unsere kleinen Schwimmer jedoch so in die Scheide eindringen, wäre mit ihnen dort wenig anzufangen.

Einerseits würden sie in dem sauren Milieu der Vagina sofort zu Grunde gehen (unsere Spermien mögen es gern basisch) und zudem würde sie beim Schwimmen nicht vom Fleck kommen.

Warum das so ist, beschreibe ich dir in diesem kurzen Video:

Damit dies nicht der Fall ist, greift die Prostata ein. Sie hat einen 30%igen Anteil an dem Ejakulat und sorgt dafür, dass alles so klappt, wie es die Natur gerne möchte. Einerseits macht sie das Ejakulat basisch, wodurch unsere Schwimmer in der Vagina überleben können und sie gibt ihnen außerdem Schwimmflügel, damit sie überhaupt von der Stelle kommen.

So klappt es auch mit dem Babys-machen.

Im Übrigen ist es die Prostata, die unserem Ejakulat die typische Farbe und Geruch gibt.

3. Wo liegt ein männlicher G-Punkt?

Ok, genug mit der Biologiestunde. Wo liegt der männliche G-Punkt und wie kann ich ihn erreichen? Zuerst einmal eine schlechte Nachricht. Ihn allein zu erreichen wird recht kompliziert, wenn nicht sogar unmöglich.

Du kannst ihn von außen sanft stimulieren, indem du sanft deinen Damm (das ist der Bereich zwischen Hodensack und Arschloch) reibst. Gerade beim Masturbieren kann sich das sehr angenehm und luststeigernd anfühlen.

Um jedoch wirklich an des Pudels Kern zu gelangen, musst du tiefer in die Höhle hinabsteigen. Genau genommen musst du durch´s Hintertürchen ca. 5 – 7 cm tief eintauchen.

Dort Richtung Bauchseite wirst du auf eine kleine Wölbung stoßen, die bei leichter Stimulation ziemlich abgehen kann – der männliche G-Punkt. Zum besseren Verständnis schau dir dieses 1-minütige Video zur Prostata an.

Dort bekommst du ein besseres Bild davon, wo genau die Prostata liegt.

Wie dir sicherlich schon aufgefallen ist, ist bei der Stimulation des männliches G-Punktes der Self-Made-Man arg im Nachteil. Es gibt schöne Spielsachen, zum Beispiel Anal-Dildos, welche speziell den G-Punkt des Mannes stimulieren.

Und ich kann dir auch empfehlen, diese auszutesten, doch würde ich einem Beginner eher dazu raten, ein Teamspiel aus der Erkundung deines G-Punktes zu machen.

Denn seien wir ehrlich, ein Mensch hat mehr zu bieten, als 5 verschiedene Vibrationsarten. Zudem kann ein anderer Mensch sich besser auf deine Bedürfnisse und Gelüste einstellen, als ein Silikongnubbel aus China.

Und im Gegenzug kannst du auch ihr/ihm dabei helfen, sehr lustvolle Zustände zu erreichen – was man in einem Team eben so macht. Ideen, wie dieses lustvolle Spiel aussehen kann, findest du in unserem kostenlosen Sex-Newsletter.

Darum traue dich ruhig deine Sexualpartnerin zu fragen, ob sie dir bei der Entdeckung deiner Lust eine Hand reichen kann. Nur wenige werden das ablehnen. Alle meine Mädels fanden das bisher ziemlich geil und aufregend. 😀

4. Den männlichen G-Punkt entdecken – Die Vorbereitung

Ok, du hast eine dritte Hand gefunden und willst einen neuen Teil deiner männlichen Sexualität entdecken? Super, dann lass uns loslegen.

Sorge zuerst dafür, dass du entspannt bist. Das beginnt meist damit, dass du deinen Darm geleert hast.

Ganz ehrlich, das ist eigentlich nicht notwendig, weil dieser Teil des Darmes eigentlich immer sauber ist, aber in den Köpfen der meisten Menschen ist der Arsch eben mit Schmutz verbunden.

Also schei… ähhh defäkiere (kacke 😉 ) dich erstmal aus, benutze ggf. einen Mikroeinlauf, um alle Reste auszuspülen und säubere danach deinen Hintern mit feuchtem Toilettenpapier oder unter der Dusche.

So bleibt auch nichts hängen, was du da nicht haben möchtest.

Deine Partnerin kann sich in der Zwischenzeit die Fingernägel schneiden und rund pfeilen. Das ist wichtig, damit später keine kleinen Verletzungen entstehen.

5. Entspanne dich

Anschließend sorge für eine gemütliche Umgebung. Bei der Erkundung des männlichen G-Punktes kommt es vor allem darauf an, dass sich der Mann entspannt. Häufig ist unser Schließmuskel eher angespannt, bei vielen Männern sogar verkrampft.

Neulinge in diesem Gebiet sind es gewohnt, dass der Anus wie eine Einbahnstraße verläuft. Große LKWs fahren regelmäßig raus, doch wenn ein kleiner Smart mal umgekehrt rein will, verfallen viele Männer in regelrechte Schreiattacken.

Dabei ist das vor allem nur Kopfsache. Mit ein bisschen Übung ist der Anus wunderbar in beide Richtungen bespielbar – versprochen.

Bring das Zimmer auf eine angenehme Temperatur, entzünde vielleicht ein Räucherstäbchen und hülle dich in warmen Decken ein. Mach einfach alles, was sich gut für dich anfühlt.

6. Sein männlicher G-Punkt und die richtige Haltung

Welche Haltung für dich die Richtige ist, musst du austesten. Die meisten mögen eine liegende Haltung auf dem Bauch, wobei ein Bein seitlich angezogen ist. Manchmal kann auch eine seitliche Haltung sehr angenehm sein oder auf dem Rücken mit aufgestellten Beinen.

Probiere dich einfach aus. Achte darauf, dass sowohl dein Hintern als auch dein Bauch entspannt ist. Du willst frei und tief atmen können, ohne irgendwelche Rumpfmuskeln anspannen zu müssen.

Schitt 1: Chill deine Basis (5 – 10 Minuten)

Hast du eine für dich bequeme Haltung gefunden, atme erstmal entspannt 10 Mal tief ein und aus. Chill deine Basis, wie man so schön sagt. Das stimuliert deinen Parasympatikus, wodurch du noch entspannter wirst.

Deine Partnerin kann sanft damit anfangen, deinen Körper zu streicheln. Dabei geht es weniger um deinen Arsch, sondern mehr um lange Körperstreichungen, die dir beim Entspannen helfen sollen.

Nach einer Weile kann sie sich langsam den Gesäßbacken nähern. Es geht hierbei jedoch nicht darum, möglichst schnell zum Ziel zu kommen, sondern mittels viel Zeit dem Mann ein schönes Kennenlernen seines maskulinen G-Punktes zu ermöglichen.

Also nehmt euch Zeit! Gerne 5 – 10 Minuten nur um richtig runter zu kommen.

Schritt 2: Mach es flutschig (5 Minuten)

Wenn du dich langsam an die Streichbewegungen an deinen Po-Backen gewöhnt hast, kann deine Partnerin das Gleitgel mit ins Spiel bringen. Ja dies ist unbedingt erforderlich!

Ihr könnt auch ein schönes flutschiges Öl nehmen (Mandelöl zum Beispiel). Ich persönlich bevorzuge das Silikon-Öl von Pjur das Bodyglide. Ist zwar in der Anschaffung etwas teurer, aber einmal benutzt, wirst du es nie wieder missen.

Es ist unheimlich ergiebig, riecht nicht und flutsch wie sau. Genau das, was Mann und Frau im Bett wollen!

Egal wofür ihr euch entscheidet, jetzt ist der richtige Augenblick, es ins Spiel zu bringen. Und das darf gerne spielerisch passieren. Mir gefällt es zum Beispiel sehr, wenn sie es langsam aus der Flasche auf meinen Anus von oben tropfen lässt.

Ganz langsam und bedächtig. Und dann mit ihrer Hand erstmal langsam die gesamte Kimme abflutscht. Lass sie ruhig etwas damit spielen. Macht euch keinen Stress, möglichst schnell den Finger im Inneren zu haben, sondern gib dir und deinem Körper ganz viel Zeit, sich an sie und ihre Hände an deinem Hintern zu gewöhnen.

Auch dieser Akt kann gerne 5 Minuten oder länger dauern.

Schritt 3: Der erste Kontakt (5 Minuten)

Irgendwann ist der Moment eines jeden Mannes gekommen, an dem er sich dem Unausweichlichen stellen muss. In diesem Fall ist es der Finger, der langsam seinen Schließmuskel überwinden will.

Auch dies muss jedoch nicht schlimm sein. Im Gegenteil, es kann sehr leicht und angenehm geschehen. So wie ich in meinem Artikel zum Frauen fingern beschrieben habe, kannst du auch hier die gleiche Technik anwenden.

Wenn dein Schließmuskel sehr entspannt ist, kann deine Partnerin den Finger einfach sanft drauf ruhen lassen und sie wird feststellen, dass er ganz langsam reingelassen wird.

Du kannst dabei etwas mithelfen, indem du entspannt zu pressen beginnst, als würdest du auf Toilette Stuhlgang lassen. Ja ich weiß, es klingt komisch, aber genau das hilft enorm!

Die Knopftechnik zum Eintauchen

Auch sehr angenehm ist die »Knopftechnik«, die ich als Empfehlung von meinem Mentor John bekommen habe. Dabei legt sie die Druckseite ihres Daumen an deinen Anus und drückt sanft gegen diesen, als würde sie einen Knopf drücken.

Glaube mir, das ist sehr angenehm und ehe du dich versiehst, gleitet der Finger nach innen. Es kann sein, dass nach ca. 1-2 cm ein enger Widerstand auftritt. Dies ist der innere Schließmuskel des Arsches.

Während der äußere Schließmuskel vom Menschen willentlich beeinflussbar ist, ist es der innere eher selten.

Da hilft es, sanft weiter Druck auszuüben, bzw. ihn mit leichten Kraulbewegungen zu stimulieren, wodurch dieser häufig entspannt und lockerlässt. Manchmal muss er auch einfach mit etwas Druck überwunden werden.

Wichtig ist, dass du dabei stets tief atmest und leicht presst, als würdest du auf der Toilette sitzen. Das öffnet deine beiden Schließmuskeln und lässt den Finger entspannter eindringen.

Egal was dir hilft, achte darauf, dass du es deiner Partnerin kommunizierst. Sag ihr, was dir gefällt oder wie sie weitermachen darf. Macht euch keinen Druck, sondern seht das Ganze als spannende Reise in seine männliche Lust.

Schritt 4: Die Walnuss entdecken (5 Minuten)

Irgendwann hat ihr Finger den Schließmuskel überwunden und ab da an wird´s meist sehr angenehm und leicht. Vielleicht verspürst du noch ein leichtes Druckgefühl im unteren Brauchbereich. Das ist ok, nehme ihn einfach wahr – er wird mit der Zeit verschwinden!

Sobald ihr Finger 5 – 7 cm tief in dir steckt und sie Richtung Bauchdecke fingert, wird sie eine Ausstülpung spüren. Das ist – wenn es kein verirrter brauner LKW in deinem Darm ist (just kidding 😉 ) – deine Prostata bzw. sein männlicher G-Punkt.

Ok, here is the thing: Bei mir hat sich die Prostata-Berührung am Anfang nicht gleich mega-geil angefühlt. Im Gegenteil, ich hatte das Gefühl, ich müsse Pinkeln.

Das liegt daran, dass an der Prostata die Schließmuskeln der Blase liegen und wenn da von außen Druck ausgeübt wird, kann es sein, dass du das Gefühl hast, du müsstest pieseln.

Daher gilt es auch hier, am Anfang ganz sanft den ersten Kontakt herzustellen. In der Ruhe liegt die geile Kraft!

Schritt 5: Die Walnuss melken und bezirzen

So Kumpel, dein männlicher G-Punkt ist lokalisiert, der Erstkontakt hat stattgefunden und nun geht es darum, in einen geilen Spürfluss hinüber zu gleiten.

Lass sie zu Beginn ganz sanft und langsam den Finger bewegen. So als würde sie mit der Fingerbeere eine Erdbeere massieren. Leichte Kraulbewegungen ganz sanft über die empfindliche Oberfläche der Prostata.

Je nachdem könnt ihr auch 2 Finger austesten, aber meist reicht zu Beginn ein Finger.

Wenn es zu schnell geht und die Gefühle zu intensiv werden, schaltet einen Gang runter. Aber habt ruhig den Mut Neues auszuprobieren. Als Kerl achtest du vor allem darauf, weiter tief zu atmen, entspannt zu bleiben und deiner Partnerin alles zu sagen, was dir gefällt.

Schritt 6: das große Bad der Gefühle

Je nach Kerl kann es mal schneller gehen und mal länger dauern, bis man Gefallen an dem männlichen G-Punkt gefunden hat. In der Regel hängt es davon ab, wie sehr du dich entspannen und dein Gedankenkarussel ausgeschalten kannst.

Auf jeden Fall werden irgendwann die Gefühle andere… nämlich ziemlich geile! So geil, dass man Schweißperlen der Lust auf der Stirn und auf der Eichel bekommt. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich kann dir nicht beschreiben, wie es sich bei dir anfühlen wird. Aber ich beschreibe es stellvertretend mit den Worten eines guten Freundes, der mir von seiner männlichen G-Punkt-Massage erzählt hat:

»Es hat sich so angefühlt, als würde ich kommen. Also wirklich kommen, ohne das vorne etwas rauskam. Und das wieder und wieder und wieder. Nach 3 Minuten musste ich die Massage stoppen, weil einfach die Gefühle zu intensiv wurden… es war einfach zu viel des Guten.«

Besser könnte ich es nicht auf den Punkt bringen. Aufgabe wegen zu viel des Guten. Solche Zustände wollen wir haben!

Schritt 7: Der sanfte Rückzug

Egal, ob du ein so geiles Gefühl hattest wie mein Kumpel oder deine Erfahrung eher verhalten war. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo ihr den neugierigen Spaß beendet.

Dabei ist eigentlich nicht so viel zu beachten, außer, dass sie langsam den Finger zurückzieht. Ein zu schnelles Rausziehen kann sich manchmal unangenehm anfühlen.

Sobald er draußen ist, mag ich es persönlich sehr, wenn sie mir noch für einige Minuten sanft über den Körper streicht. Denn dir wird auffallen, dass du nach solch einer Massage sehr entspannt und selig sein wirst.

Wenn der Schließmuskel entspannt ist, ist auch unser ganzer Körper entspannt.

Tauscht euch einige Minuten nach der Massage darüber aus, wie es für dich UND für sie war! Denn auch die Partnerin erlebt in aller Regel eine ganze Menge und kann vieles erzählen, was sie wahrgenommen hat. Glaubt mir, das ist sehr spannend und wird eure nächste Reise zum männlichen G-Punkt enorm bereichern.

7. Was gibt´s sonst zu beachten beim männlichen G-Punkt

Das waren die 7 Schritte. So kann dein männlicher G-Punkt lustvoll und spielerisch erkundet werden. Wem das zu schnell ging, kann sich hier mein Video anschauen, in dem ich nochmal alle Schritte erkläre und dir beschreibe, worauf du bzw. deine Partnerin besonders achten müssen.

Es kann im Übrigen sein, dass sich die ersten Male nicht unbedingt mega-geil anfühlen. So ging es mir zum Beispiel. Und das ist ok so.

Viele Frauen haben zum Beispiel auch anfänglich Probleme damit, wenn ihr G-Punkt stimuliert wird und die Ejakulation der Frau ausgelöst wird.

Lasst euch Zeit damit.

Ich habe mir von einer Sexualtherapeutin sagen lassen, dass bei den ersten Prostata-Massagen die Prostata erstmal lernen muss, sich zu entspannen. Teilweise ist sie nämlich über Jahre so angespannt, dass die ersten Sessions eher Therapie anstatt Lustspiel waren.

Aber nach einigen Sessions hat bisher jeder Kerl daran Gefallen gefunden. Daher lass dich von einem Rückschlag nicht demotivieren, sondern bleib einfach aufgeregt am Ball. Wo wärst du schließlich, wenn du als Baby nach einem Lauf-Versuch die Flinte ins Korn geworfen hättest… Genau, krabbelnd auf allen vieren.

Also Kopf hoch und weiter ausprobieren.

8. Noch ein Wort zu der Massierenden

Beachte als Massierende, dass das Ganze ein schönes Geschenk an deinen Kerl ist. Vielleicht habt ihr euch auf einen feinen Barter-Deal geeinigt und er beschenkt dich reich, indem er zeigt, wie gut er Frauen richtig lecken kann. 

Oder dich mit einer langen Massage oder einem leckeren Gericht in den 7. Himmel verwöhnt.

Egal was euer Deal ist, beachte, dass du diejenige bist, die ihn im Moment der G-Punkt-Massage beschenkt. Daher achte auf seine Zeichen, kümmere dich um seine Bedürfnisse und ehre das Geschenk, welches du ihm gerade gibst.

So habt ihr beide sehr viel davon – versprochen.

9. Der männliche G-Punkt als Teil deiner Sexualität

Ich hoffe, ich konnte dir mit dieser 7-Schritte-Anleitung einen neuen spannenden Bereich deiner Sexualität näherbringen. Jipp, dein männlicher G-Punkt kann verdammt geil sein und deine Lust enorm beflügeln.

Kombiniere auch gern die innere oder äußere Prostatamassage mit einem Blow-Job. Sehr feine Sache!

Achte stets darauf, dass du dich in einem entspannten Zustand befindest und ihr euch lustvoll Zeit für einander nehmt. Dann kann eigentlich nichts schiefgehen.

Aber so, wie der G-Punkt des Mannes nur eine Facette der Sexualität ist, gibt es noch viele andere lustvolle Bereiche zu entdecken.

9 Kommentar

  1. Krass. Da muss ich mental erstmal mit fertig werden !

  2. Macht neugierig und muss ich unbedingt mit meiner Frau ausprobieren. 🙂 Sie hat mich schon mal gefragt ob sie mich befingern darf, das hatte ich jedoch (leider) abgelehnt. 😉

  3. Heute hat mir mein sexpartner gestanden das er darauf steht, er hst rumgedruckst und sich geschämt weil er meinte ich würde wegrennen aber bin ich nicht. 😊
    Die Vorstellung sowas zum ersten mal zu machen ist schon ein bisschen mit Angst verbunden, Angst ihm weh zutun oder das er es nicgt gut finden wird oder das ich was falsch mache.
    Aber wenigstens kann ich den mal sagen “dein Arsch gehört mir” 😁

    Hast du noch ein oder zwei Tipps was ich machen kann er wird zittern das macht er immer beim Sex weil er urstig aufgeregt ist 🙈 deine Tipps waren gut nur kann ich seine Lieblingsmußik auflegen oder lenkt ihn das ab?
    Ich will’s halt perfekt machen er bedeutet mir persönlich eine ganze Menge

    • Hey Jenny,

      mein Tipp für dich: Denk nicht so viel darüber nach, was du alles machen kannst, um es perfekt zu machen. Legt los und dann sei bei ihm!
      Renn keiner Vorstellung hinterher, die dich nur von deiner Erfahrung abhält. Die Vorstellung vom besten “ersten mal” hat schon viele Menschen dazu geführt, nie ihr erstes mal
      erlebt zu haben.
      Das “perfekte” erste Mal wird in unserer Erinnerung zu diesem. Also: leg los, auch wenn du Musik nicht perfekt ist und dann sei mit deiner Aufmerksamkeit und deinem lustvollen Spiel bei ihm.
      Dann wird´s im Nachheinein perfekt – gerade mit der falschen Musik ; )

  4. Hey Jenny,

    mein Tipp für dich: Denk nicht so viel darüber nach, was du alles machen kannst, um es perfekt zu machen. Legt los und dann sei bei ihm!
    Renn keiner Vorstellung hinterher, die dich nur von deiner Erfahrung abhält. Die Vorstellung vom besten “ersten mal” hat schon viele Menschen dazu geführt, nie ihr erstes mal
    erlebt zu haben.
    Das “perfekte” erste Mal wird in unserer Erinnerung zu diesem. Also: leg los, auch wenn du Musik nicht perfekt ist und dann sei mit deiner Aufmerksamkeit und deinem lustvollen Spiel bei ihm.
    Dann wird´s im Nachheinein perfekt – gerade mit der falschen Musik ; )

  5. Sehr interessant, dass die Prostata-Berührung auch als erregend empfunden werden kann. Ich frage mich inwiefern, dass für jemanden möglich ist der an Prostatakrebs erkrankt ist..

  6. Ich habe gestern Abend – und das ist jetzt ‘Zufall’, dass ich es heute hier lese – meinem derzeitigen ‘Lover’ seine allererste Prostatamassage gegeben. Wir hatten beide schon öfter dran gedacht, er war noch unsicher, hatte allerdings Lust drauf. Vorher gab es eine für ihn sehr entspannende Rückenmassage, mindestens eine Dreiviertelstunde lang. Dann drehte er sich um, lang breitbeinig vor mir, und ich wusste, er wünscht es sich. Ich habe ihn also gefragt, er hat bejaht, und wir haben uns dran gemacht, mit Kondom über dem Finger 🙂 …Letztendlich hat er seinen Schwanz gewichst, während ich ihn von innen massiert habe, wir haben ausprobiert, ich fragte gerade: ‘soll ich mal so’….da ging er total ab…ein heftiger Orgasmus! Wir haben beide kurz danach so gelacht und haben gesagt, dass wird unser geflügeltes Wort: ‘soll ich mal so’….Es war wunderbar, wir haben hinterher liebevoll gekuschelt und weiter gelacht.
    In meinem Leben war es das zweite oder dritte Mal, dass ich es bei einem Mann gemacht habe, für ihn definitiv Premiere 😉 – hurray!! Danke für Eure ehrlichen, authentischen lustvollen Beiträge!! Christiane

Schreibe einen Kommentar

Das Buch: Männlichkeit stärken
Der Weg zum selbstbewussten Mannsein
Der Ratgeber, der dich mit allen wichtigen Informationen des Mann Seins im 21. Jahrhunderts ausstattet.

Auf den 325 Seiten findest du neben fundiertem Männerwissen dutzende Übungen sowie Techniken, die dich in den wirklichen Kontakt mit deiner Männlichkeit bringen werden.

Alles zusammen erschafft eine Einheit aus Sexualität, Gefühl und Verstand, die du so noch nie kennen gelernt hast.