3 Tipps für einen richtigen Scheißtag

Kennst Du diese Tage? Jene Tage, an denen man lieber im Bett liegen geblieben wäre? Aufstehen, Regenwetter, der Bus kommt zu spät, selbst zu spät zum wichtigen Termin, Klamotten durchnässt, Essen schmeckt scheiße und am Abend sagt einem der Partner „Das wird nichts mehr zwischen uns“. Schlechter Tag kann man soetwas nicht mehr nennen. Einfach nur ein Scheißtag!

Okay, das ist jetzt etwas übertrieben, aber ich glaube, Du verstehst, was ich meine. Früher hatte ich solche Tage am laufenden Band. Depressiv, allein und mein bester Freund die Zigarette. Ich war ein Computernerd, der bei Sonnenschein die Rollos runter gelassen hat, um besser den PC-Bildschirm zu sehen. Ich war ein langer Lulatsch, der genuschelt hat und zudem seine Beine und Arme nicht wirklich gut bewegen konnte. Dementsprechend lustig sah das im Sportunterricht aus und dementsprechend erfolgreich war ich bei den Frauen.

Da ich vor 3 Tagen mal wieder einen Scheißtag hatte, konnte ich mich zurück erinnern an die damalige Zeit! Und mir sind 3 Dinge bewusst geworden, die ich früher gemacht habe, um eine Menge beschissener Tage zu haben.

3 Tipps, um jeden Tag zu einem echten Scheißtag zu machen:

Tipp #1 – Schau nach unten und Lächle nicht!

In einem Therapiezentrum in Stuttgart hat ein befreundeter Psychologe von mir folgendes Experiment mit seinen Patienten gemacht: Er hat ihnen als Hausaufgabe mitgegeben, für 30 Minuten am Stück einfach die Mundwinkel nach oben zu ziehen, wie Du es bei Lächeln macht. Die Patienten haben leider berichtet, dass sie angefangen haben, sich besser zu fühlen. Und das auch, wenn sie eigentlich keinen Bock auf diesen Scheiß hatten und es nur gemacht haben, weil der Dr. Prof. so und so es von ihnen verlangt hat.

Das funktioniert übrigens auch mit einer geraden Körperhaltung und einem erhobenen Blick. Also Vorsicht, wenn Du einen Scheißtag haben willst: nicht lächeln, nach unten schauen und auf keinen Fall eine gerade Körperhaltung einnehmen!

Tipp #2 – Schließe Dich ein und spiele Computer und/oder schaue Fernsehen

Dabei ist der PC oder der TV schon fast egal. Wichtig ist nur: bewege Dich nicht! Durch Bewegung (insbesondere an der frischen Luft) werden im Körper eine menge Glücksgefühle frei. Also nicht bewegen. Wenn Du Dich bewegen musst (Toilette/Essen) dann auf jeden Fall immer nach unten schauen (siehe Tipp 1). Mache die Vorhänge/Rollos zu! Licht ist das Letzte, was Du gebrauchen kannst. Und wenn Du was Essen musst, dann bitte etwas mit viel Zucker und Fett.

Das hebt zwar für ein paar Minuten Deine Stimmung (Ja ich weiß, aber da muss man durch),  hat aber mittel- und langfristig den leckeren Beigeschmack, dass Dein Körper so sehr mit dem Junkfood beschäftigt ist, dass ihm keine Chance gelassen wird, gesunde Stoffe und Hormone zu produzieren. Also alle Stoffe, die Dich besser fühlen lassen könnten. Also Finger weg von Obst und Gemüse! Sonst wird das nichts mit dem Scheißtag!

Tipp #3 – Gib alle Verantwortung ab!

Das ist super wichtig! All die Spinner, die sagen, dass Du für Deine Situation verantwortlich bist, sind einfach nur dumm und haben keine Ahnung davon, wie schlecht es Dir geht. Weil es so wichtig ist (wahrscheinlich der wichtigste Punkt überhaupt) wiederhole ich es nochmal: Du hast REIN GAR NIX damit zu tun, dass es Dir so scheiße geht. Überhaupt nix! Es ist der scheiß Chef, der blöde Busfahrer, die inkompetente Beamtin, Dein/e Ex und vor allem Mama und Papa, die Dir nie die Kindheit gegeben haben, wie Du sie verdient hast!

Wirklich wichtig!

Sobald Du nämlich anfängst Verantwortung zu übernehmen und Dir Fragen stellst, wie „Was kann ich das nächste Mal machen, um meine Idee dem blöden Chef schmackhaft zu machen?“ oder „Was hat mir meine Kindheit mit auf dem Weg gegeben, um jetzt erfolgreich zu werden?“ beginnst Du sofort Kraft und Selbstbewusstsein zu spüren. Das mag ja manchmal ganz toll sein, aber wenn Du einen Scheißtag haben willst, solltest Du das auf jeden Fall vermeiden und alle Menschen für Deine Misere verantwortlich machen, nur Dich selbst nicht.

So geht es weiter

So… Also solltest Du jetzt doch auf die dumme Idee gekommen sein, einen besseren Tag haben zu wollen: Nimm Dir einen Apfel, iss ihn während Du spazieren gehst und überlege Dir, wie Du den heutigen Tag zum Anlass nehmen kannst, um das zu ändern, was Dich stört!
Und wenn Du Dich langfristig glücklicher fühlen willst. Um Dich auf diesen Weg zu Deinem eigenen selbstbestimmten Leben zu unterstützen, schreiben Martin und ich die kostenfreie Männlichkeits-Mail. Diese Techniken haben bereits Tausenden Männern dabei geholfen:

  • Das Mindset, selbstbestimmt deinen Weg als Mann zu gehen
  • Ein Perspektivwechsel, mit dem du dich auf Angst immer freuen kannst
  • Eine grandiose Technik, dein männliches Ur-Vertrauen wiederzugewinnen und
  • Die 5 Stufen machtvollen Mann-Seins

Trag dich dafür jetzt mit deiner E-Mail-Adresse ein und klicke auf: »Ja, ich bin dabei!«

Schreibe einen Kommentar