Trennungsschmerzen Die 7 Kernemotionen und wie du die Trennung verarbeiten und über sie hinwegkommen kannst

Sie ist weg.

Und es tut so weh.

Seitdem meine Freundin mich verlassen hat, bin ich wie betäubt. Und wenn ich nicht betäubt bin, ist da dieser Schmerz. Dieser beißende, unerträgliche Schmerz in meiner Brust, der meinen ganzen Körper durchtränkt. Und ich will das einfach nicht mehr spüren.

Kommt dir das bekannt vor?

Hey Mann! Ich kann dich voll verstehen. Ich habe schon mehrere Trennungen hinter mir und viele von ihnen waren unbeschreiblich schmerzhaft.

Wenn du auch unter Trennungsschmerzen leidest, dann bist du hier genau richtig. Denn hier zeige ich dir einen Weg, wie du deine Trennung verarbeiten und über deine Ex hinweg kommen kannst.

Kleiner Tipp am Rande:
Ganz häufig scheitert eine Beziehung mit längerer Zeit an “dem Alltag” und etwas eingeschlafenen Gewohnheiten, weil einfach das “Besondere” verloren gegangen ist. Um das zu vermeiden, gibt es die 5 Prinzipien für langfristige Leidenschaft in der Partnerschaft, die dafür sorgen, dass ihr euch beide langfristig wohl in eurer Beziehung fühlt.

Die Physiologie von Trennungsschmerz

Körperliche Schmerzen nach der Trennung sind völlig real.

Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien dazu. 1)Körperlicher Schmerz nach Trennung: Artikel auf Welt.de 2)Körperlicher Schmerz nach Trennung: Artikel auf Motherboard 3) Körperlicher Schmerz nach Trennung: Artikel auf Focus Online Sie sind physiologisch nachweisbar.

Menschen, die sich nicht um diesem emotionalen Schmerz in ihnen kümmern, werden früher oder später krank. Der Körper hält es einfach nicht mehr aus und entwickelt eine Krankheit, um endlich zur Ruhe zu kommen.

Das betrifft natürlich nicht nur Frauen. Frauen haben oft früher schon gelernt, mit ihren emotionalen Schmerzen besser umzugehen als wir Männer. Männer schlucken noch mehr hinunter und der Körper hat so keine Chance, diese psychische Belastung irgendwie zu verarbeiten.

Diese Emotionen bestehen aus realer Energie, die in deinem Körper wütet und sich irgendwann gegen dich selbst richtet.

Tatsächlich werden bei einem Liebes-Aus dieselben Schmerzrezeptoren angesprochen wie bei einem Beinbruch.

Der Körper reagiert mit einer starken Ausschüttung von dem Stresshormon Cortisol und produziert gleichzeitig weniger von dem Glückshormon Serotonin.

Auch der Blutspiegel vom sogenannten Belohnungshormon Dopamin sinkt erheblich, so wie bei einem depressiven Menschen.

Nicht umsonst sprechen Wissenschaftlern dabei vom Broken-Heart-Syndrom. Dieses führt dazu, dass das Herz mit Stresshormonen überflutet wird und der Körper damit keinen anderen Weg sieht, um damit besser umzugehen.

Ganz egal, wie stark der Trennungsschmerz bei dir ausgeprägt ist. Du kannst ihm mit den richtigen Tipps und Einstellungen begegnen und dadurch erfolgreich verarbeiten.

Ich zeige dir die 7 wichtigsten Emotionen, die uns nach einer Trennung oft belasten und wie du diese überwindest.

Wichtiger Hinweis:
Jede Emotion ist erstmal neutral. Sie zeigt dir etwas in deinem Leben. Wenn du eine Emotion in deinem Körper spürst, versuche sie in deinem Körper voll anzunehmen und in sie hinein zu atmen. Wo spürst du sie genau? Wie genau fühlt sie sich an? Je mehr du eine Emotion annehmend spüren kannst, desto leichter wirst du mit ihr umgehen können. Und desto schneller wirst du auch wieder einen Riesen Haufen positive Emotionen spüren.
Noch ein wichtigerer Hinweis:
Habe immer ein Gespür für die Fähigkeit, deine Emotionen gut aushalten zu können. Wenn du merkst, dass dich die Emotionen übermannen, dann hol dir Hilfe bei einem guten Kumpel oder auch bei einem guten Therapeuten. Der Artikel kann keinen Gang zum Arzt ersetzen!

Kernemotion #1 – Trauer: Meine geliebte Freundin hat mich verlassen

Botschaft von Trauer: Ich muss jetzt etwas loslassen, das ich eigentlich noch bei mir behalten will.

Bei einer Trennung bist du dazu gezwungen, dich von einer Person zu lösen.

Je mehr du dich daran klammerst, diese Person bei dir zu halten, desto größer und schmerzhafter wird deine Trauer sein.

Trauer ist am Loslösungsprozess von deinem Körper und deiner Seele beteiligt. Gib dich diesem Prozess hin und lasse so die Trauer los.

Hier findest du 3 Übungen, wie du deinen Trauerprozess am besten unterstützt:

1. Rituelles Trauern: Schon die alten Indianer wussten, wie man am besten mit Trauer umzugehen hat. Bei einem Todesfall oder anderen Trauersituationen, zogen sie sich für mehrere Tage in die Wüste zurück und gingen komplett in ihre Trauer hinein. Sie beklagten sich, schrien, heulten und ließen einfach alles raus, was da an Emotionen kam. Sie schämten sich dafür nicht und ließen die Tränen einfach fließen. Nimm dir für einige Zeit täglich 15 bis 30 Minuten Zeit, ziehe dich in einem geschützten Raum zurück und trauere wie ein Indianer.

2. Kreativ ausdrücken: Die schönsten Lieder sind meistens die traurigen Lieder. In deiner Trauer liegt eine große Schönheit verborgen, die du wie ein Künstler kreativ ausdrücken kannst. Du könntest doch z. Bsp. ein Liedtext oder ein Gedicht schreiben, etwas malen oder ein tragisches Theaterstück schreiben. Nutze die Energie der Trauer und kreiere etwas, das deinen Schmerz voll ausdrückt.

3. Mach dir klar, dass deine Ex immer in deinem Herzen bleibt und du das Schönste aus deiner Beziehung für dich mitnehmen wirst. Niemand kann dir die Momente, die ihr zusammen erlebt habt, wegnehmen. All die schönen Erinnerungen behältst du immer bei dir.

Kernemotion #2 – Wut: Ich will sofort meine Ex vergessen

Botschaft von Wut: Ich muss meine Grenzen klar machen und mich aggressiv verteidigen, denn etwas geht über meine Grenzen.

Nachdem die Partnerin gegangen ist, kommt oft die große Wut hoch. Diese Wut will dich beschützen und aggressiv das festhalten, was rechtmäßig dir gehört. Außerdem versucht sie deine Grenzen aufrechtzuerhalten und das von dir fern zu halten, was dir am meisten Angst macht: Den Schmerz.

Bei uns Männern kommt nach der Wut oft die Trauer und vor der haben wir meist noch mehr Angst. Wenn du dich wütend fühlst, dann ist das erstmal gut, doch wundere dich nicht, wenn bald eine Trauer einsetzt. Mit der vorangegangenen Anleitung weißt du wie du mit dieser Trauer umgehen kannst.

So gehst du am besten mit der Wut um und nutzt sie für dich:

1. Gehe in den Wald und schreie deine Wut raus. Steigere dich wirklich in deine Wut hinein und dann brülle aus dem tiefsten deiner Kehle. In diesem Video zeig ich dir ganz genau, wie das funktioniert:

So kannst Du Deine Wut rauslassen

So verpasst du keines unserer täglichen Videos mehr. Klicke auf den roten YouTube-Button, um Männlichkeit stärken zu abonnieren:

Männlichkeit stärken auf YouTube abbonieren - hier klicken

2. Mache was Aggressives, bei dem du deine Wut mal richtig rauslassen kannst. Melde dich z.Bsp. bei einem Kampfsportverein zu einem Probetraining an und lass dabei deine Aggressionen raus. Du kannst auch auf einem Boxsack, Sand oder andere geeignete Materialien einschlagen. Nutze auch hier die Wut in deiner Kehle und brülle lautstark zu deinen Schlägen.

3. Lebe deine Wut und nutze sie im Alltag. Wenn du es schaffst, deine Wut bewusst im Bauch zu spüren, kannst du viel Veränderung in deinem Leben erreichen. Du kannst z. Bsp. viel fokussierter in Konflikte und Verhandlungen reingehen.
Für manche Menschen ist Wut der Auslöser ihr ganzes Leben zu ändern. Wut ist Energie, die dich stark voranbringt und die du für alles in deinem Leben nutzen kannst, wofür du Disziplin, Fokus oder Durchsetzungskraft brauchst.

Kernemotion #3 – Angst: Liebt sie mich noch?

Botschaft der Angst: Etwas Schlimmes, das mir Schaden zufügt, wird passieren und ich habe wenig oder gar keine Macht, daran etwas zu ändern.

Wenn du Angst hast, hast du eine böse Vorahnung oder und denkst, es wird etwas Schlimmes eintreten, was du auf gar keinen Fall möchtest. Oftmals ist das mit einem Gefühl der Hilflosigkeit und Ohnmacht verbunden.

Um deine Ängste zu bekämpfen, musst du sie von zwei Seiten attackieren: Nimm deinen imaginären Schreckensszenarios die Intensität und gib dir selbst wieder die Macht, die du dir gerade genommen hast. Das machst du so:

1. Stell dir das Worst-Case-Szenario vor. Wovor hast du Angst?

So kannst du z. Bsp. sagen: Ich habe Angst davor, dass ich diese tolle Frau niemals wiedersehen werde. Und was dann? Was passiert dann? Dann bin ich erstmal alleine. Und was dann? Dann fühle ich mich scheiße. Und was dann? Dann ziehe ich mich zurück und esse den ganzen Tag nur scheiße und schau nur noch Fernsehen.

Und was passiert dann? Dann fühle ich mich noch beschissener. Und dann? Dann reicht es mir irgendwann und ich verändere etwas. Und dann? Ich suche mir neue Hobbys. Und dann? Und dann wird das schon wieder irgendwie.

Der Sinn dieser Übung besteht darin, dass du erkennst, dass selbst bei einem Worst-Case-Szenario nicht die Welt untergeht und du irgendwann wieder an einem Punkt herauskommst, wo es dir wieder gut geht.

Frage dich bei jeder deiner Ängste: Und was passiert dann? Und danach? Und danach?

2. Achte auf deine Körperhaltung: Hast du schonmal den Unterschied in der Körperhaltung zwischen ängstlichen und selbstbewussten Menschen gesehen? Ein ängstlicher Mensch nimmt relativ wenig Platz ein und geht etwas geduckt und atmet flach. Ein selbstbewusster Mensch nimmt viel Platz ein, er geht aufrecht und atmet tief in den Bauch hinein. Wenn du mal wieder Angst hast, dann achte auf deine Körperhaltung, stehe aufrecht, nimm den Platz ein, reiß die Hände wie zu Siegerfäusten geballt in die Luft und atme tief in deinen Bauch. Damit wird sich deine Angst schon ein großes Stück verbessern.

3. Führe ein tägliches Erfolgstagebuch und baue so nachhaltig dein Selbstvertrauen auf. Schreibe dir jeden Tag fünf bis zehn deiner persönlichen Erfolge in dein kleines Buch und feiere dich wie ein Champion.

So erkennst du ein wenig, dass du doch jeden Tag wieder deine Erfolge hast und so einiges richtig machst. So wird deine Angst jeden Tag ein Stückchen kleiner werden.

4. Extratipp “auf die weiche Art”: Such dir soziale Wärme und verbringe viel Zeit unter Menschen, die du magst und die dich gerne mögen. So tankst du langsam deine Akkus wieder auf und gehst gestärkt in deinen Alltag.

5. Extratipp “auf die harte Art”: Da wo die Angst ist, da ist der Weg. Nimm jeden Tag eine kleine Angst heraus und stelle dich dieser Angst. Das muss nichts Großes sein. Du musst nicht gleich vom 10-Meter-Sprungbrett springen. Für den Anfang reicht erstmal der 3-Meter-Turm.

Wenn du jeden Tag eine kleine Angst besiegst, wirst du in 2 Monaten schon ein Selbstvertrauen besitzen, das du nie für möglich gehalten hättest.

Kernemotion #4 – Scham: Ich bin ein Versager

Botschaft von Scham: Ich fühle mich minderwertig und ich habe Angst, sehr intim gesehen zu werden und den Ansprüchen anderer nicht zu genügen.

Wenn du dich schämst, für das was du getan hast, beraubst du dich einem Großteil deiner eigenen Energie. Und so wirst du dich ein wenig selbst anfangen zu hassen und eine schwere Zeit mit dir haben. In diesen drei Schritten zeige ich dir, wie du deine Scham ablegen kannst:

1. Oute dich und stehe zu dem, wofür du dich schämst. Wenn du dich z. Bsp. natürlich schämst, dass du öfters mal keinen hoch bekommen hast oder dass du auf der Arbeit rausgeschmissen worden bist und dann geh raus und vertrau dich jemandem an.

Du kannst öffentlich bekannt geben, dass du z. Bsp. auf der Arbeit rausgeschmissen worden bist. Und du wirst sehen: es ist okay. Wenn es um noch intimere Dinge wie Erektionsprobleme geht, reicht es auch schon aus dich einem guten Freund anzuvertrauen und mit ihm zu reden.

Vielleicht versteht er sogar dein Problem aus eigener Erfahrung und ihr könnt euch gegenseitig helfen.

2. Schreib dir jeden Tag zehn Dinge über dich auf, die du an dir magst und die toll an dir sind.

3. Hänge dir an deinem Badezimmerspiegel diese Affirmation: “Ich akzeptiere und liebe mich so wie ich bin.” Immer wenn du im Bad bist, dir die Zähne putzt, auf die Toilette gehst oder du dich im Spiegel anschaust, wiederholst du diesen Satz mit stolz geschwellter Brust fünfmal. So lernst du dich mit der Zeit zu akzeptieren und glücklich mit dir selbst zu werden.

Trennungsschmerz - Kernemotion 5: Schuld

Kernemotion #5 – Schuld: Ich hätte es besser machen können

Botschaft von Schuld: Ich habe etwas gemacht, was einfach falsch war und deswegen bin ich ein schlechter Mensch.

Schuld kann dich in den Wahnsinn treiben. Wenn du etwas getan hast und du dich deshalb schuldig fühlst, solltest du das möglichst schnell bereinigen. Folge dazu diesen drei Übungen:

1. Entschuldige dich. Wenn du einer Person Schaden zugefügt hast, geh zu dieser Person hin und entschuldige dich aufrichtig. Wenn sie dich nicht anhören will, kannst du ihr einen Brief schreiben oder du machst es symbolisch vor einem guten Freund, dem du vertraust.

2. Mach es wieder gut. Frage die Person, wie du den Schaden wieder gut machen kannst und setzte anschließend alles daran, es gut zu erfüllen. Wenn sie dir keine Wiedergutmachung anbietet und du immer noch das Gefühl hast, du müsstest etwas dafür leisten, tue oder sage etwas Gemeinnütziges deiner Wahl, mit dem du dich bereinigt fühlst.

3. Vergib dir selbst und verstehe dich. Irgendwann musst du deine Schuld loslassen. Versuche nachzuvollziehen, wie es zu dieser Tat gekommen ist und verstehe dich wirklich. Vermutlich hast du niemals gewollt, dass jemand zu Schaden kommt. Nimm dich an und vergib dir. Und sorge anschließend dafür, dass es nicht nochmal passiert.

Kernemotion #6 – Einsamkeit: Ich bin so allein

Botschaft von Einsamkeit: Ich bin allein, mit niemandem verbunden und ich spüre keine Liebe und Wärme für mich.

Wenn du dich einsam und allein fühlst, ist das ein wichtiger Indikator dafür, dass du dich gerade selbst nicht genug liebst. Einsamkeit kannst du nicht dadurch überwinden, dass du dir Liebe von außen holst, sondern von innen aus dir heraus schaffst. Zum Beispiel so:

1. Mache etwas Außergewöhnliches, was du schon immer mal machen wolltest, alleine. Besonders gut eignet sich etwas, das du mal mit deiner Partnerin machen wolltest, ihr es aber nie angegangen seid. So kannst du erleben, wie viel Spaß es macht, wenn du auch alleine etwas tust und angehst.

2. Unternehme viel mit Freunden und deiner Familie. Du kannst z. Bsp. bei Facebook nachschauen, ob in deiner Nähe irgendwelche Veranstaltungen geplant sind. Du kannst ebenso gut deine Familie besuchen oder selbst etwas organisieren. Hauptsache du kommst irgendwie in die Aktion und unter Leute.

3. Gehe ins Tierheim und hole dir einen Hund. Die Mitarbeiter freuen sich dort immer wenn jemand vorbei kommt und das Tier mal ausführt und genauso freut sich der Hund. Ein Hund, der einfach nur happy ist dich zu sehen, kann dir den ganzen Tag versüßen und deine Einsamkeit extrem lindern.

Trennungsschmerz - Kernemotion 7: Enttäuschung

Kernemotion #7 – Enttäuschung

Botschaft von Enttäuschung: Ich habe von dir nicht bekommen was ich erhofft und erwartet habe.

Viele Männer sind extrem enttäuscht von ihrer Freundin, wenn sie verlassen werden. Für sie bricht eine Welt zusammen und gleichzeitig verlieren sie den Glauben in Frauen, in Beziehungen und manchmal auch komplett in andere Menschen. Das ist irgendwie verständlich und gleichzeitig extrem schlecht für dein Verhältnis mit anderen. Hier erfährst du wie du mit Enttäuschung umgehen kannst:

1. Führe ein Tagebuch darüber, was du gutes von anderen Menschen erhältst. Sei es ein Geschenk, ein Lächeln, eine nette Geste oder auch nur ein Blickkontakt, der dir gilt.

2. Tue selber Gutes für andere und du wirst erstaunt sein, was Gutes zu dir zurückkommt. Schaue immer nach außen, was du anderen Menschen Gutes tun kannst und ihr seid aufmerksam lass plötzlich auch zu dir fließt.

3. Führe dir selbst vor Augen, was dir deine letzte Beziehung alles Gutes gebracht hat. Wie hat dich diese Beziehung nach vorne gebracht? Welche guten Gefühle hast du daraus gezogen und welche schönen Dinge habt ihr beide zusammen erlebt? Wie hat sie dich bereichert und wie hast du sie bereichert? Je mehr du den Fokus im Erlebten und den anderen Menschen siehst, desto positiver wirst du in Zukunft auf weitere Situationen zusteuern.

Der Martin hat hier ein Video gemacht, wo er sich nochmal ganz konkret um das Thema “Trennung” kümmert und dir hier sehr wertvolle Tipps gibt, wie du die Beziehung emotional und gefestigt für dich beenden kannst:

Beziehung beenden in Liebe und emotionaler Klarheit

So verpasst du keines unserer täglichen Videos mehr. Klicke auf den roten YouTube-Button, um Männlichkeit stärken zu abonnieren:

Männlichkeit stärken auf YouTube abbonieren - hier klicken

1. Sonderfall: Eifersucht – Sie hat einen Neuen

Eifersucht ist so ein Sonderfall für sich. Es ist kein alleiniges Gefühl. Es besteht aus mehreren verschiedenen Gefühlen wie z. Bsp. Angst, Minderwertigkeit, Einsamkeit, Wut, Hass und Schuld.

Neben den Übungen, die du oben schon gefunden hast, empfehle ich dir noch die folgenden drei Tricks:

1. Mach dir deine eigenen Qualitäten immer wieder bewusst. Gib dir selbst die Liebe und Anerkennung, die du von einer Frau erwartest. Sei gut zu dir und sieh dich immer in einem guten, positiven Licht.

2. Flirte viel mit anderen Frauen und mach dir bewusst, dass du ein begehrter Mann bist, dem es immer leicht fallen wird neue Menschen auch auf sexueller Ebene zu erreichen.

3. Sprich mit einem Freund über deine Eifersucht. Sei so offen und ehrlich wie irgendwie möglich. Allein durch das Aussprechen löst sich bereits einiges in dir und du wirst mit einem klareren Auge auf die Situation blicken können.

2. Sonderfall: Bleibender Schock und Dumpfheit

Manche Männer spüren bei einer Trennung einfach gar nichts. Das liegt nicht daran, dass sie so souverän über allem stehen. Sondern eher daran, dass so viele Emotionen auf sie einprasseln, dass sie damit nicht umgehen können und ihr Nervensystem sich einfach verschließt.

Wenn das bei dir der Fall ist, sei bitte vorsichtig mit den folgenden Übungen. Wenn du das Gefühl hast, dass sich sehr starke Emotionen in dir regen und du davon übermannt wirst, hole dir bitte Hilfe und bleibe nicht allein mit deinen Gefühlen.

1. Wenn ein Körper völlig zugepanzert ist, kannst du ihn über Bewegung wieder in Schwung bringen. Bring neue Energie in deinen Körper. Dafür eignen sich verschiedene Sportarten wie Boxen, Rennen, Yoga, Tanzen, Kraftsport und Parkour sehr gut. Komm in die Bewegung und fang an dein Körper wieder zu spüren.

2. Sei liebevoll zu dir und tue, was dir gut tut. Du kannst dir z. Bsp. eine Massage gönnen, dich selber ausgiebig streicheln und verwöhnen, gutes Essen zu dir nehmen oder auch einen kleinen Trip in die Natur unternehmen. Alles, was dir gut tut, ist erlaubt.

3. Fange nach und nach an, alle Ablenkungen auszuschalten, mit denen du dich täglich umgibst und mit denen du deinen Körper betäubst. Allen voran Drogen wie Kiffen, Alkohol oder auch übermäßiger Konsum von Zucker. All das treibt dich weg von dir und lässt dich nicht selbst spüren. Lass auch mal den Fernseher und den Computer möglichst lange ruhen.

Geh lieber in die Natur und fang an in dich rein zu spüren. Verzichte vor allem auf die Ablenkungen, die du kurz nach der Trennung begonnen hast. Dann wirst du allmählich wieder zu dir selbst kommen und spüren, was darunter liegt.

Pass gut auf dich auf, beachte die Tipps aus diesem Artikel zu allen anderen Emotionen und vertraue dich am besten jemand anderes an.

3. Sonderfall: Ein Mann sein

Dich deinen Emotionen zu stellen und diese auszuleben ist ein langanhaltender Prozess, vermutlich sogar ein lebenslanger Prozess.

Wie eingangs beschrieben lernen die meisten Frauen schon früh ihre Emotionen mit andern Menschen zu teilen und damit zu verarbeiten. Wir Männer machen es uns da meistens schwerer, als notwendig.

Lerne deine Emotionen nicht als etwas hinderndes zu behandeln, sondern als etwas, das dich weiter bringt als einen Menschen und das dich einfach lebendig fühlen lässt.

Sie machen dein Leben als Mann etwas lebendiger und helfen dir auch in vielen Situationen voranzukommen und zu entscheiden, was dir gut tut und was nicht.

In unseren kostenfreien E-Mail-Lektionen lernst du nicht nur, wie du deine Ex zurück bekommst, sofern du es willst.

Du lernst auch, wie du dich selbst als Mann in ein lebendiges glückliches Wesen zurückverwandelst und in einer starken Männergemeinschaft endlich wieder vollkommen Mann sein kannst!

Konkret lernst du:

  • Die 5 Prinzipien für langfristige Leidenschaft in der Partnerschaft
  • Eine grandiose Methode, dein männliches Ur-Vertrauen wiederzugewinnen
  • Eine Sammlung an über 30 Sex-Techniken, die sie süchtig machen werden
  • Die 5 Stufen machtvollen Mann-Seins
  • Das Mindset, selbstbestimmt deinen Weg als Mann zu gehen

Anmerkungen   [ + ]

1.Körperlicher Schmerz nach Trennung: Artikel auf Welt.de
2.Körperlicher Schmerz nach Trennung: Artikel auf Motherboard
3. Körperlicher Schmerz nach Trennung: Artikel auf Focus Online

Schreibe einen Kommentar